Einzigartige Kostproben aus Neuseelands Wildnis: Das gibt es beim Wildfoods Festival!

Neuseeland, das sind Berge und Seen, Küsten und Wälder, Meere und Wiesen. So vielfältig die Landschaft, so zahlreich (und manchmal ziemlich ungewöhnlich) sind die Spezialitäten der neuseeländischen Küche! Das Wildfoods Festival in Hokitika rückt die kunterbunte Palette der Leckereien Aotearoas einmal jährlich ins Rampenlicht. Dann heißt es einen Tag lang essen, trinken und feiern!

Das Wildfoods Festival ist ein Spektakel, dass du dir nicht entgehen lassen solltest, wenn du an der West Coast unterwegs bist. Wo sonst könnte man sich quer durch Neuseelands Natur futtern?

Was dich auf dem Festival erwartet und wie mein Tag auf dem Wildfoods Festival 2017 war, das erfährst du in diesem Artikel!

Das erwartet dich!

Nicht nur das Essen ist wild! Festivalgänger in aufwendigen Kostümen #wearyourwild

Bereits seit 1989 wird es jedes Jahr Anfang März richtig trubelig im sonst eher verschlafenen Ort Hokitika an der Westküste der Südinsel. Von überall her strömen Menschen auf das Festivalgelände mitten im Ort.

Das Wildfoods Festival ist nicht nur für Gourmets, sondern auch für Musik-Fans und Schaulustige ein tolles Event. Neben zahlreichen Ess-Buden gibt es Livemusik auf der großen Bühne, Kostümwettbewerbe und Show Cooking.

Die Stars des Festivals sind typisch neuseeländische Gerichte und Nahrungsmittel – Egal, ob schmackhaft oder haarsträubend. Mach dich auf Geschmackserlebnisse der besonderen Art gefasst: Vor manchen „Leckereien“, die hier in Massen vertilgt werden, würde man normalerweise schreiend davon laufen!

Auch für zarte Mägen gibt es hier genau das richtige: Leckere Smoothies

So lange dauert das Festival

Eingeläutet wird das Festival mit dem „Wild Warm Up“ am Vorabend des Festivals. Berühmte Comedy-Groups und Solo-Acts bringen die Lachmuskeln der Gäste einige Stunden lang ordentlich zum Glühen!

Richtig los geht es am nächsten Morgen, wenn die Tore des Festivalgeländes offiziell geöffnet werden. Von morgens um 10.00h  bis abends 18.00h werden die Schätze der neuseeländischen Natur verkostet, vor der Bühne gefeiert und der Tag in vollen Zügen genossen.

Wer abends noch nicht genug hat, für den geht es weiter auf der Afterparty. Hier treten einige der bekanntesten neuseeländischen Bands auf – ein Muss für dich, wenn du in die neuseeländische Musik-Szene eintauchen und richtig feiern willst! Die Afterparty dauert von 20.00 Uhr bis Mitternacht.

So war das Wildfoods Festival 2017!

Der 11. März 2017 war auf meinem Reiseplan schon lange dick markiert. Das diesjährige Wildfoods Festival wollte ich auf keinen Fall verpassen! Und was soll ich sagen: Ich bin nach fast 8 Stunden auf dem Festivalgelände zufrieden und pappsatt gefuttert nach Hause gegangen – ein genialer Tag!

Ein ungewöhnliches Menü

An insgesamt 51 Ständen konnte man einen richtigen Regenbogen köstlicher oder bizarrer Snacks probieren. Unbedingt kosten solltest du das traditionelle Hangi, ein Maorigericht, dass in einer Grube im Boden zubereitet wird. Neben „normalen“ Leckereien wie Waffeln, Kuchen lokalem Thunfisch, oder Spießen vom Grill gab es, auch deutlich Ausgefalleneres:

Die Made des an sich schon ziemlich respekteinflößenden Huhu-Käfers: Gegrillt oder roh, frisch aus einem morschen Baumstamm gepult – huh!

Schmeckt ein bisschen nach Esskastanien: Die Made des Huhu-Käfers

Außerdem wurden aufgetischt: Fischaugen-Shots, püriertes Schafhirn, frittierte Grashüpfer, Möweneier, Schweineschnauzen, -Ohren, und -Schwänze, Schnecken, Entenköpfe, die Innereien des neuseeländischer Seeigels – die Liste ist lang!

Ich habe mich munter ins Abenteuer gestürzt und selbst die schauerlichsten Sachen probiert. Es hat richtig Spaß gemacht! An manche Häppchen habe ich mich aber beim besten Willen nicht heran getraut. Eine lebende, sich kringelnde Huhu-Made? Nee, dann doch lieber gegrillt! Vielleicht bist du ja mutiger als ich! 😉

Wer hat denn da zu tief ins Glas geguckt..?

Ein buntes Programm

Wenn man seinem Gaumen eine Auszeit gönnen möchte, kann man sich in den Show-Cooking-Bereich zurückziehen. Mehrmals in der Stunde stellen hier kleine und große Cafés, Kochschulen und Restaurants aus ganz Neuseeland ihr Konzept vor. Auf der Bühne wird dann das Erfolgsrezept vorgekocht und darf anschließend vom Publikum probiert werden. Hier kannst du dir ein paar tolle Inspirationen für deine Küche zuhause abholen! Viele Cafés haben sich nämlich die „typische Kiwi-Küche“ auf die Fahne geschrieben und zeigen dir ihre Version eines nationalen Favoriten, wie z.B. frischem Fisch oder selbstgemachter Pasta.

Vor der Main Stage ist die Stimmung den gesamten Tag über richtig am Dampfen! Hier tummelt sich ein buntes Volk verkleideter und unverkleideter Festivalgänger. Es wird ausgelassen getanzt, herumgehüpft und gekreischt, denn viele Bands und Sänger, die hier auftreten, sind lokal gefeierte Stars! Die großen Gigs warten mit ihrem Auftritt allerdings bis zur Afterparty. Ein guter Grund, sich dieses Event nicht entgehen zu lassen!

Was das Wildfoods Festival kostet

Für alle drei Festivalteile kannst du separate Eintrittskarten kaufen. Die gibt es entweder im Internet über www.wildfoods.co.nz , oder direkt am Festivalgelände.

Im Jahr 2017 kostete das Wild Warm Up am Vorabend 30 Dollar, der Tagespass für das Wildfoods Festival 45 Dollar und die Afterparty ebenfalls 30 Dollar. Du kannst das Festivalgelände zwischenzeitlich verlassen und wiederkommen, solange du deine Eintrittskarte bei dir trägst. Das Essen ist im Ticketpreis nicht mit inbegriffen.

Auf dem Wildfoods Festival in Hokitika findest du ausgefallenes Essen, lustige Leute und eine Menge Spaß – ich finde, das Festival ist auf jeden Fall eine Anfahrt wert!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Wandern zwischen Vulkanen: Das Tongariro Crossing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK