Einen Ort wie White Island besucht man nur einmal im Leben.

Der aktive Vulkan begeistert Forscher und Naturliebhaber der ganzen Welt, denn kein anderer rauchender, brodelnder, rumorender Vulkan lässt seine Besucher so nah an sich heran! White Island ist einer der faszinierendsten Orte, an dem ich jemals gewesen bin. Ich habe die Vulkaninsel während meines Aufenthaltes in Whakatane mit einer Tourgruppe besucht und bin absolut begeistert!

Du bist neugierig geworden oder überlegst selbst, die White Island Tour zu machen? In diesem Artikel berichte ich dir alles über die White Island Tour und erzähle dir eine Menge Wissenswerte über die kochende Insel.

white-island-vulcano-tour-whakatane-bay-of-plenty-161205180732001

White Island

In Neuseeland gibt es im Augenblick nur zwei Vulkane, die deutliche vulkanische Aktivitäten aufweisen. Einer davon ist White Island. Die Vulkaninsel liegt ca. 50 Kilometer vor der Küste der östlichen Bay of Plenty und war schon vor Jahrhunderten ein bedeutendes Erkennungsmerkmal der Region. Die Maori nutzten die Rauchschwaden über dem Vulkan als Navigationshilfe und besuchten sie später regelmäßig zur Jagd.

Heute liefert die ca. 150.000 Jahre alte Insel Geologen und Vulkanologen über Kameras, Seismographen und Mikrophone wertvolle naturwissenschaftliche Informationen. Seit 2000 wurden auf White Island mehrere größere Ausbrüche aufgezeichnet. Dabei spuckte der Vulkan jedoch keinen glühenden Lavaregen ins Meer, sondern warf lediglich Asche, Rauch und kleinere Felsbrocken aus. Der größte Ausbruch dieses Jahrhunderts fand im Jahre 2000 statt, der jüngste ereignete sich April 2016.

Das solltest du vor der Antritt der Tour wissen

Die Buchung

White Island befindet sich in Privatbesitz, nur ein Bootstouranbieter besitzt die Lizenz, die Insel mit Gruppen zu betreten. Du kannst die Tour mit nur wenigen Klicks im Internet buchen, bei „White Island tours“ in Whakatane anrufen oder bei einem Bummel durch die Stadt persönlich im Gebäude der Organisation vorbeischauen. Sehr angenehm finde ich, dass keine Vorauszahlung gefordert wird und du die Teilnahme an der White Island Tour jederzeit ohne Stornierungsgebühr absagen kannst.

Gerade im Sommer ist es wichtig, mindestens einige Tage, am besten eine Woche vorher zu buchen, um dir einen Platz zu sichern!

Der Ablauf der White Island Tour

Die Tour findet in der Regel zwei Mal am Tag statt. Entweder du verlässt morgens um 8.00 Uhr oder Nachmittags gegen 14.00 Uhr den Hafen. Die White Island Tour dauert ca. 6 Stunden. Weil die Insel weit draußen im Meer liegt, braucht das Tourboot etwa 1,5 Stunden um die Insel bzw. das Festland zu erreichen. Auf White Island selbst verbringst du ca. 1,5 bis 2 Stunden. Nach der Rückkehr zum Boot kannst du (wenn es der Zeitplan zulässt) eine Runde im Meer schwimmen, dann bekommst du ein Lunchpaket überreicht, dessen Inhalt du verputzen kannst, während das Tourboot noch einmal eine Runde um die  Insel dreht. Sowohl auf dem Hin-, als auch auf dem Rückweg hält die Crew Ausschau nach Delfinen, Walen und Seehunden. Wenn tatsächlich Meeresbewohner gesichtet werden, wird soviel Zeit wie möglich mit den Tieren verbracht.

Um die White Island Tour richtig genießen zu können ist es wichtig, eine gewisse körperliche Fitness mitzubringen. Weil es auf der Insel keine angelegten Wege gibt, musst du hier und da über Gräben springen oder auf Felsbrocken balancieren.

Am Ufer der White Island gibt es zudem keinerlei Anlegemöglichkeiten. Das Wetter muss also mitspielen wenn es darum geht, trockenen Fußes die Insel zu erreichen. Am Abend vor der Tour bekommst du zwischen 18.30 Uhr und 20.00 Uhr einen Anruf vom Touranbieter. So erfährst du, ob die Tour stattfinden kann, wann du dich zum Check-in am Hafen einfinden sollst und wann es losgeht.

Meine White Island Tour

Die Fahrt zur White Island

Ich habe an der Morgen-Tour teilgenommen. Um 7.15 Uhr kam ich am Gebäude der White Island Tours an. Ratzfatz bezahlte ich, bekam meinen etwas ulkigen „Boardingpass“ ausgehändigt und frühstückte gemütlich im kleinen „Pee Jay Café“. Um 8.00 bestieg ich das Boot, die „Predator“, nach einer kurzen Crew-Ansage legten wir ab und schipperten gemütlich aus dem Hafen hinaus.

161206203321005

White Island Tours verfügt über insgesamt fünf Boote, vier von ihnen sind regelmäßig im Einsatz. Auf den Booten finden maximal 50 Passagiere Platz. Während der Fahrt kannst du es dir entweder im Inneren des Bootes bequem machen, oder dir draußen einen Sitzplatz suchen. Auf der Hin- und Rückreise wird nach Delfinen Ausschau gehalten und die Crew versorgt dich mit interessanten Informationen zur Region.

Angekommen auf White Island

Nach ca. anderthalb Stunden erreichten wir die White Island. Schon aus der Ferne fällt die gigantische Rauchwolke auf, die aus dem riesigen Vulkankrater emporsteigt. White Island sieht aus wie ein Vulkan aus dem Bilderbuch! Die Insel ist fast komplett unbewachsen, nur einige Dickblattgewächse tolerieren den lebensfeindlichen Schwefel-Salz-Cocktail im Boden. Unbewohnt ist White Islands allerdings nicht. Die Außenwände des Vulkans werden von großen Seevogelkolonien bevölkert, die du bei der Anfahrt auf diesen atemberaubenden Ort sehen kannst. Maoris fuhren schon vor Jahrhunderten regelmäßig zur White Island, um Jagd auf die dicken, leicht zu fangenden Küken der „greyfaced petrels“ zu machen.

White Island mit seinen dampfenden Schloten, unbefestigten Wegen und Felshängen birgt für Besucher einige Gefahren. Deswegen wirst du schon auf dem Boot mit Helmen und Atemmasken ausgestattet. Während die Helme, genauso wie festes Schuhwerk, zur Pflichtausstattung gehören, kannst du die Maske benutzen, wann immer du möchtest. Der Vulkan stößt hauptsächlich das Gas Schwefeldioxid aus, dass zwar nicht gesundheitsschädlich ist, aber unangenehm im Hals kratzt und Husten auslöst.

Die Vulkanwanderung

Ein Schlauchboot brachte uns in mehreren „Portionen“ an Land. Für den Besuch auf der White Island werden die Passagiere des Reisebootes in kleinere Grüppchen aufgeteilt, maximal 25 Personen werden von zwei Guides über die Insel geführt.

 

161206203321007

Kaum hatten wir uns in Gruppen zusammengefunden, wurden wir von unseren Guides über Sicherheitsrisiken aufgeklärt und starteten unsere Wanderung durch den Krater der White Island.

Was für ein surrealer, atemberaubender Ort! Die zerklüftete, brodelnde, schwefelgelbe Felslandschaft der White Island errinnert an das Set eines Science-fiction-Films. Es ist, als würdest du einen fremden Planeten erforschen! In blubbernden Schlammteichen zerplatzen Gasblasen an der Oberfläche, zischend pusten kleine Krater bis zu 350°C heiße Gaswolken in die Luft.

Über der gesamten Vulkaninsel hängt ein deutlich wahrnehmbarer Schwefelgeruch, der auch typisch für die Geysir-Stadt Rotorua ist. Es ist nicht der Schwefel selbst, sondern das Wasserstoffsulfid in den austretenden Gasen, dass die Insel duften lässt wie ein in der Sonne stehengelassener Eiersalat.

Langsam durchwanderte unsere Gruppe das gelb gesprenkelte Felsental. Unsere beiden Guides erzählten abwechselnd Interessantes über die Geschichte der Insel und gaben uns viele Möglichkeiten zum Umschauen und Fotos schießen.

Schwefel, das Gold der White Island

An der zum Meer hin offenen Seite des Kraters befinden sich die rund 80 Jahre alten Überreste einer alten Schwefelfabrik, eine Erinnerung an die Zeiten des Schwefelabbaus auf White Island. Einige Wände, Dachbalken und Maschinen sind trotz der sauren Vulkangase erstaunlich gut erhalten.

161206203321002

Die erste Mine

Ca. 1826 setzten die Europäer erstmals einen Fuß auf die Insel und fanden ein großes Schwefelvorkommen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts stieg die Nachfrage nach diesem wertvollen Düngemittel, auch als Bestandteil von Medikamenten, Schießpulver und Konservierungsstoffen war Schwefel bald nicht mehr wegzudenken.

In der Mitte des Kraters wurde eine Schwefelmine errichtet. Tag ein Tag aus hämmerten Minenarbeiter Schwefelbrocken aus den Felswänden heraus.

1914 ereignete sich ein tödliches Unglück, dass dem Schwefelabbau auf White Island vorerst ein Ende bereitete. Bei einem Erdrutsch wurde die gesamte Fabrik in den Ozean gerissen und restlos vernichtet. Keiner der 10 Arbeiter, die im Minengebäude schliefen, überlebte das Desaster. (Einzig Peter, der Minen-Kater, konnte gerettet werden, seine Töchter und Söhne wurden später in Whakatane als Glücksbringer verkauft.)

Ein zweiter Versuch

Für rund ein Jahrzehnt blieb es ruhig auf White Island. Als aber durch die Aufforstungsprojekte Neuseelands das Düngemittel Schwefel immer begehrter wurde, wurde eine neue Fabrik errichtet. Um effizienter Schwefel abbauen zu können, wurde das Element jetzt in riesigen Drucktöpfen aus den Felsbrocken herausgeschmolzen und anschließend getrocknet.

Von 1923 bis 1932 wurde erfolgreich Schwefel gefördert, allerdings hatte man nicht bedacht, dass das Blech der Drucktöpfe der ätzenden Schwefelflüssigkeit nicht lange würde standhalten können. 1932 explodierte einer der porösen Behälter und tötete einen Arbeiter. Es wurde klar, dass mit den derzeitigen technischen Möglichkeiten keine sichere Schwefelförderung möglich war. Aus diesem Grund wurde der Schwefelabbau auf White Island schließlich eingestellt.

161206203321003

Der Rückweg nach Whakatane

Zurück am Ufer wurden wir mit dem Schlauchboot abgeholt. Anschließend erhielten wir an Bord eine kühle Flasche Wasser und ein überraschend großes Lunchpaket. Wenn du vor deiner Tour gut gefrühstückt hast, kannst du dein Pausenbrot getrost zuhause lassen!

Einige verwegene Tourteilnehmer wagten noch einen Sprung ins kühle Meer, dann machten wir es uns auf dem Oberdeck bequem und machten uns über die Lunchboxen her, während wir eine Runde um die Insel fuhren und uns anschließend auf den Rückweg machten.

Ca. eine halbe Stunde vor Ankunft im Hafen dann ein begeisterter Aufschrei: Delfine! Eine große Gruppe Delfine begleitete unser Boot, einige von ihnen schwammen direkt in der Bugwelle, nicht mehr als einen Meter von uns entfernt! Der Kapitän verlangsamte unser Schiff und verfolgte die Reiseroute der Delfine. Ein wunderschönes Erlebnis, denn durch die kleine Passagierzahl hatte jeder die Chance, einen Blick auf die eleganten Tiere zu erhaschen!

white-island-vulcano-tour-whakatane-bay-of-plenty-161205180732002

Lohnt sich die White Island Tour?

Mein Fazit: Auf jeden Fall! Die Tour kostet im Sommer 219$, im Winter 199$. Das ist sicher nicht wenig Geld, trotzdem solltet ihr euch dieses weltweit einzigartige Abenteuer nicht entgehen lassen. Außerdem bekommt ihr vielleicht mit ein bisschen Glück, so wie ich, eine Delfin-Tour gleich mit dazu!

Ablauf, Vorbereitung und die zeitliche Planung der Tour waren einwandfrei. Nicht ein einziges Mal hatte ich das Gefühl, etwas liefe nicht rund, es gab weder Wartezeiten, Zeitdruck, noch das Gefühl in eine touristische Massenabfertigung geraten zu sein. Die Guides haben mir freundlich und geduldig alle Fragen beantwortet und auf der Fahrt mit den Gästen geplaudert.

Für mich war dieser Ausflug auf die White Island mein absolutes Bay-of-Plenty-Highlight und ich denke, ich habe mein Geld an der richtigen Stelle ausgegeben. Daumen hoch für eine total nette Crew, ein tolles Erlebnis und Erinnerungen für ein ganzes Leben!

White Island Tours
Adresse15 The Strand

Whakatane 3020

Tel: 07-308 9588
ÖffnungszeitenTäglich

06:30h - 21:00h
White Island
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK