Die Region Otago liegt an der Ostküste der Südinsel Neuseeland. Nach Southland ist Otago die südlichste Region der Südinsel und die zweitgrößte Provinz des Landes.

Was die Bevölkerungsdichte betrifft, hat Canterbury die Nase vorn, denn hier befindet sich schließlich Christchurch, die größte Stadt der Südinsel. Otago folgt dicht auf Platz zwei, denn Dunedin an der Küste und Queenstown in den Bergen ziehen nicht nur Touristen an. Immer mehr Neuseeländer kommen auf der Suche nach einem Studienplatz oder einem neuen Zuhause ins wunderschöne Otago.

Otago ist die wohl abwechslungsreichste Region Neuseelands. Traumhafte Ski-Regionen, Surfstrände und eine artenreiche Fauna und Flora lassen dich das Land immer wieder von einer neuen Seite entdecken.

In diesem Artikel möchte ich dir von meinen Highlights in Otago berichten. Viel Spaß beim Lesen!

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Otago

Moeraki Boulders

Die Moeraki Boulders sind ein besonders ungewöhnliches Naturphänomen in Otago.

Kurz vor dem winzigen Dorf Moeraki an Otagos Ostküste liegen an einem Sandstrand ca. 30 große, kugelrunde Felsen verstreut. Es sieht aus, als hätte hier ein Riese seine Murmeln verloren!

Laut einer Sage der Maori ließen ihre Vorfahren vor vielen Jahrhunderten ihre Proviantbeutel am Strand zurück, als sie das neu entdeckte Land erreichten. Die Päckchen versteinerten und erinnern nun bis in alle Ewigkeiten an die längst verstorbenen Ahnen. Tatsächlich entstanden die Felskugeln vermutlich, als noch Dinosaurier die Erde bevökerten. Die Moeraki Boulders bestehen aus einem versteinerten Gemisch aus Lehm, Meeresschlamm und Mineralien. Die Meeresbrandung, die salzigen Luft und andere natürliche Einflüssen zersetzen die Kugeln langsam aber sicher. Bis sich die Moeraki Boulders komplett aufgelöst haben, dürften aber noch viele tausend Jahre ins Land gehen.

Wenn du aus Richtung Oamaru kommst, folge dem Statehighway 1 bis zum kleinen Örtchen Hampden. Wenige Kilometer hinter dem Ort biegst du links ab. Achte auf die Hinweisschilder!

Takiroa

Dicht an der Grenze zwischen Otago und Süd-Canterbury, direkt am State Highway 83 zwischen Duntroon und Oamaru, findest du ein ganz besonderes Stück Maorikultur.

Hier liegt der „Takiroa Rock Art“ – Felsen, der mit z.T. uralten maorischen Felsenmalereien verziert ist. Leider wurden viele Bilder über die Jahre durch Wind, Wetter und Vandalismus beschädigt. Einige der Malereien wurden deshalb aus der Sandsteinfelswand herausgeschnitten und werden nun in Museen und Kunsthallen des ganzen Landes ausgestellt. Es gibt aber noch eine Menge zu sehen an diesem interessanten Ort, der von den meisten vorbeifahrenden Reisenden glatt übersehen wird. Dieses kostenlose Stück Geschichte solltest du nicht verpassen, wenn du auf dem Weg nach Oamaru bist!

Die Pinguinstrände von Oamaru

Psst, bitte nicht stören! Auf den Stränden rund um Oamaru kannst du mit etwas Glück einige ganz besondere Tiere zu Gesicht bekommen: Neben den putzigen Blue Penguins lebt hier der Gelbaugenpinguin. Diese Pinguinart gibt es ausschließlich in Neuseeland. Leider ist der Gelbaugenpinguin stark bedroht, nur noch ca. 5000 ausgewachsene Pinguine watscheln über die Insel.

Die beste Chance auf eine Pinguinsichtung hast du in den frühen Abendstunden – achte darauf, dass dich die Pinguine nicht sehen können, sonst ergreifen die kleinen Kollegen ganz schnell die Flucht! Sollten bei deinem Besuch keine Pinguine zu sehen sein, heißt das noch lange nicht, dass du keine Tier-Fotos schießen kannst: An den Stränden tummeln sich bei jedem Wetter auch tagsüber putzige Seehunde, die auf dem Sand oder den Felsen die Sonne genießen und sich von langen Tauchgängen erholen. Solange du sie nicht bei ihrem Mittagsschlaf störst, sind die geruhsamen Tiere ein tolles Fotomotiv!

Gut getarnt und trotzdem da: Seehunde beim Sonnenbaden

Baldwin Street, Dunedins steilste Straße

Wenn über Dunedin, Neuseelands schottischste Stadt gesprochen wird, fällt sofort der Name Baldwin Street – neben der Dunedin Railway Station das berühmteste Highlight der Stadt! Die Baldwin Street ist die steilste Wohnstraße der Welt! Sie ist 350 Meter lang und kommt mit einem Steigungsgrad von ca. 19 Grad daher – da kommen sowohl Fußgänger, als auch die Autos der Anwohner ganz schön ins Schnaufen!

Eindeutig gehört es zu den absoluten Must-Do´s in Dunedin, einmal die Baldwin Street hinaufgestiefelt und eine witzige Erinnungsfotos geschossen haben! Wenn du Lust hast, kannst du dir am Fuß der Straße sogar eine kleine Urkunde für deine „Besteigung der Baldwin Street“ kaufen.

Otago Peninsula

Die Otago Peninsula ist ca. 30 Kilometer lang und Dunedins „Paradies vor der Haustür“. Die Stadt liegt am Ende der langen Bucht zwischen Otagos Festland und der Otago Peninsula. Die Halbinsel verzaubert mit hübschen verschlungenen Küstenstraßen, traumhaften Ausblicken auf Dunedins Hafen und einem großen Bestand an Wildtieren. An der Spitze findet sich die einzige Festland-Brutstätte des Royal Albatrosses, der größten und leider bedrohten Albatrossart.

Außerdem kannst du hier das Larnach Castle besuchen, ein Schloss im schottischen Stil, auf das die Dunediner sehr stolz sind.

Dunedins Bahnhof

Die Dunedin Railway Station ist das wohl meistfotografierteste Gebäude Neuseelands – kein Wunder, denn der pompöse Bahnhof macht ordentlich was her! Der Architekt Georg A. Troup lieferte die Entwürfe zu diesem schönen Bauwerk, das im Jahre 1907 fertiggestellt wurde. Zu Beginn schieden sich die Geister stark, was der Erfolg des Bauprojekts betraf: Der Bahnhof wurde im flämischen Renaissance-Stil gebaut, die „Lebkuchenhausoptik“ des Gebäudes traf den Geschmack einiger hoher Tiere Dunedins nicht so ganz. Heute lieben die Dunediner ihren Bahnhof, der jedes Jahr viele Tausend Besucher in die Stadt lockt.

Seit den Neunziger Jahren wird die Dunedin Railway Station zwar nicht mehr von regulären Transportzügen angesteuert, aufgabenlos ist der Bahnhof aber nicht: Hier startet nämlich die Taieri-Gorge- Bahn ihre Rundfahrt durch Dunedins Umland! Die Strecke durch das hübsche Taieri-Tal ist die längste neuseeländische Sightseeing-Bahn-Route und ein heißer Tipp für deinen Aufenthalt in Dunedin!

Queenstown

Queenstown ist die Adrenalin-Hauptstadt Neuseelands! Kaum ein Neuseeland-Reisender lässt die ca. 12.000 Einwohner zählende Stadt aus, denn hier gibt es nicht nur allerlei Attraktionen für Abenteuerlustige zu entdecken, sondern auch eine atemberaubende Landschaft, spektakuläre Wanderwege und Angelseen zu besuchen!

Mehr über Queenstown kannst du schon bald in unserem Insiderguide lesen – schau also bald wieder rein!

Mooraki Boulders
Takiroa Rock Art
Pinguine und Seehunde in Oamaru
AdresseBushy Beach Road
ganz am Ende
ÖffnungszeitenDer Strand darf nur bis 15.00h betreten werden, danach kann aber noch der Aussichtspunkt besucht werden.
Pinguine und Seehunde in Moeraki, außerhalb von Oamaru
Adresse390 Lighthouse Rd
Moeraki 9482
Baldwin Street
Otago Peninsula (Albatross Center)
Dunedins Bahnhof
Queenstown
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK