Die Südinsel Neuseelands ist in insgesamt fünf Regionen aufgeteilt. In diesem Artikel möchte ich dir alle Regionen der Südinsel vorstellen und dir verraten, was diese Regionen einzigartig macht und was hier besonders sehenswert ist!

Von Norden nach Süden: Die 5 Regionen der Südinsel im Überblick

Nelson – Marlborough

Die nördlichste Region der Nordinsel umfasst die gesamte Nordspitze der Südinsel. Hier gibt es eine Menge zu sehen und zu entdecken:

Zu Nelson-Marlborough gehören u.a. die traumhaft schönen Marlborough Sounds. Sie liegen in der Nähe des Örtchens Picton, in dessen Hafen mehrmals täglich die Fähren aus Wellington ankommen. Weiter westlich liegen Golden Bay, Tasman Bay und Nelson, die größte Stadt der Region. Nelson besticht durch seinen hübschen Stadtkern und die Nähe zur Golden Bay. Wenn du die Küste weiter hinauf bis zur Golden Bay fährst, landest du in Motueka und wenig später in Takaka, einer charmanten „Hippie-Hochburg“. Motueka grenzt an gleich zwei Nationalparks und eignet sich perfekt als Basis für Wanderungen oder andere Naturabenteuer.

Die Highlights in Nelson-Marlborough

Farewell Spit, Abel Tasman Nationalpark, Nelson, Queen Charlotte Track, Marlborough Sound

Things to Do in Nelson-Marlborough

Mache einen Spaziergang am Warariki Beach, angle deinen eigenen Lachs in der Nähe von Takaka oder wandere den Abel Tasman Track oder den Queen Charlotte Track! (Hütten buchen nicht vergessen!)

Lies hier mehr über die Golden Bay und ihre Umgebung!

Canterbury

Die Region Canterbury umfasst einen großen Teil der Ostküste der Südinsel und ist der am dichtesten besiedelte Teil der Südinsel. In dieser Region ist für jeden was dabei: Berge und Küsten gibt es genauso wie weites Flachland und brummendes Cityleben.

Canterbury wird auf einer Seite vom Pazifik, auf der anderen Seite durch die Southern Alps begrenzt, dem Gebirgsgürtel, der sich wie ein Rückgrat von Norden nach Süden über die Insel erstreckt.

In Canterbury liegt die größte Stadt der Südinsel: Christchurch. Die Metropole liegt an der Banks Peninsula, einer kreisrunden, vulkanisch entstandenen Halbinsel. Lass dich ein paar Tage lang in Christchurchs Stadtgetümmel treiben und mache dich dann auf die Reise durch den fast menschenleeren Arthurs Pass hinüber zur West Coast. (Hier kannst du übrigens auch Keas sehen!) Wenn du Canterbury von einer ganz besonderen Seite sehen möchtest, kannst du mit dem TranzAlpine-Zug von Christchurch nach Greymouth fahren. Die vierstündige Zugreise gilt als eine der schönsten der Welt und führt durch einsame Berglandschaften, die du nur mit der Eisenbahn erreichen kannst!

Die Highlights in Canterbury

Christchurch, Kaikoura, Hanmer Springs, Lake Tekapo & Lake Pukaki, Hanmer Springs

Things to Do in Canterbury

Besuche Kaikoura zum Whale Watchen und erlebe kleine und große Meerestiere aus nächster Nähe, tauche ein in Christchurchs Cityleben oder campe am wunderschönen Lake Tekapo.

Lohnenswert ist auch ein Tagesausflug zum malerischen Fischerort Akaroa auf der Banks Peninsula.

West Coast

Keine Region der Südinsel ist so dünn besiedelt wie die West Coast.

An diesem ruhigen Küstenstreifen dreht sich seit Jahrhunderten alles um Bodenschätze. In den 1860er Jahren wurde im großen Stil Gold geschürft, viele Städte der West Coast sind ehemalige Goldgräbersiedlungen. Heute ist Jade oder „Pounamu“ das Aushängeschild der Region. Nirgendwo sonst in Neuseeland gibt es so viele Studios, Workshops und Ateliers, die sich mit der Bearbeitung dieses besonderen Edelsteines beschaffen. Jade ist den Maori heilig, deshalb braucht man für einige Fundstätten eine besondere Genehmigung. Nicht aber für die Strände: Wenn du am Strand von Greymouth spazieren gehst, halte Ausschau nach den wertvollen Steinen!

An der West Coast regnet es sehr viel. Sei also gewappnet für schlechtes Wetter! Bei Sonnenschein allerdings ist die West Coast meiner Meinung nach eine der schönsten Regionen Neuseelands. Einsam, grün und wild mit wunderschönen Stränden und Sonnenuntergängen!

Eine vergessene Kohlemine im Wald bei Millerton, Westport

Die Highlights an der West Coast

Haast Pass, Pancake Rocks, Fox Gletscher und Franz Josef Gletscher, Kahurangi Nationalpark, Heaphy Track

Things to do an der West Coast

Besuche die Blue Pools auf dem Weg nach Haast, wandere zu den Gletschern oder durch den Nationalpark und stoppe auf der Fahrt durch Punakaiki an den berühmten Pancake Rocks.

In Hokitika oder Greymouth kannst du dich auf die Suche nach einem Jade-Schmuckstück machen. Laut einer Maori-Tradition darf man Jadeschmuck nur für andere, nicht für sich selbst kaufen. Vielleicht möchtest du einem besonderen Menschen eine Freude machen?

Hier liest du mehr über die West Coast!

Otago

Kajaks in Wanaka

Otago ist eine Region mit einem gehörigen „Wow-Faktor“: Wenn du Queenstowns wunderschöne Umgebung entdeckst oder die Albatrosse in Dunedin besuchst, wirst du aus dem Fotosknipsen nicht mehr herauskommen!

Nach Canterbury ist Otago die Region mit der zweithöchsten Einwohnerzahl auf der Südinsel. Die Natur unterscheidet sich hier stark von der des benachbarten Southland: Weite Graslandschaften, schartige Berge eine Menge Obstplantagen findest du hier. Absoluter Besuchermagnet sind die Städte Queenstown und ihre „kleine Schwester Wanaka. Hier findet jeder Abenteurer die passenden Adrenalinkick!

Die Highlights in Otago

Queenstown, Wanaka, Arrowtown, Dunedin

Things to Do in Otago

Besuche die beeindruckenden Moeraki Boulders südlich von Oamaru, versuche einen der seltenen Gelbaugenpinguine zu erspähen oder entdecke Dunedins historische Innenstadt, den imposanten Bahnhof und die Albatrosskolonie draußen auf Dunedins Halbinsel.

Ein Ausritt bei Glenorchy

Southland

Southland liegt an der Südspitze der Insel. Hier geht es ruhig zu. Die größte Stadt ist Invercargill mit ca. 50 000 Einwohnern, die Umgebung ist dünn besiedelt. Häufig begegnet man auf einsamen Highways über längere Zeit keiner Menschenseele. Vor allem in den Catlins zwischen Dunedin und Invercargill kannst du ganz viel frische Luft und Ruhe tanken. Hier kannst du einzigartige Orte wie den Petrified Forest oder die Curio Bay mit ihren seltenen Hectordelfinen besuchen! Überraschend unentdeckt ist Slope Point, der südlichste begehbare Punkt der Insel und damit „Neuseelands Ende“.

Über ein Drittel der Gesamtfläche Southlands wird vom Fjordland Nationalpark eingenommen, einem der größten Nationalparks der Welt. Berühmt ist der gigantische Park unter anderem für seine drei Great Walks, die viele Naturliebhaber und Wanderer anzieht. Vor allem Te Anau, das „Tor zum Milford Sound“ ist ein wahres Mekka für Lauffreudige.

Die Highlights in Southland

Die Catlins, Milford Sound, Doubtful Sound, Te Anau, Slope Point

Things to Do in Southland

Natur, Natur, Natur! Wandere im Fjordland Nationalpark, mache eine Tour auf einem der wunderschönen Sounds, Kajake auf dem riesigen Lake Te Anau oder gehe Surfen in den Catlins!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK