Nachdem wir mehrere Monate durch Australien gereist sind, haben wir unseren Trip mit einer wunderschönen Neuseeland Rundreise beendet. Wir haben uns hier einen Camper gemietet und sind 3 Wochen über die Südinsel gefahren, haben wunderschöne Orte und atemberaubende Natur zu sehen bekommen. Hier erzähle ich dir alles über unsere Rundreise: Von der Reiseroute (Tag für Tag) über die Wahl unseres Wohnmobil bis hin zu den Kosten, die uns für diesen Road Trip entstanden sind.

Neuseeland Rundreise – Wahl des Campers

Neben der Wahl unserer Reiseroute haben wir auch unser Wohnmobil ausgewählt, Preise miteinander verglichen und gebucht. Bei unserer Reise sind wir mit einem Maui 6 Berth Camper gereist, den ich absolut weiterempfehlen kann.

 

 Meine Erfahrung mit Maui Rentals Neuseeland: Der Service der THL-Gruppe, zu der Maui gehört, war wirklich gut. Wir hatten in Neuseeland zwar keinerlei Probleme mit dem Wohnmobil, aber auch unsere noch so nervigen Fragen bei der Camper-Übergabe (erfahrene Camper wissen weshalb wir so viele Fragen stellen!), wurden gerne beantwortet. Hier findest du meine Erfahrungen und Tipps zum Thema Camper mieten in Neuseeland.

Neuseeland Rundreise Tag für Tag

Bei unserer Reise haben wir die ersten zwei Nächte in einem (wirklich schönen!) Apartment in Christchurch eingecheckt. Das haben wir gemacht, weil wir 1. am späten Nachmittag angekommen sind und 2. zunächst einmal Christchurch erkunden wollten, bevor unsere Rundreise durch Neuseeland begann. Und genau so kann ich es auch jedem empfehlen, denn wir konnten erst einmal die Atmosphäre der Stadt aufsaugen, bevor wir die grüne Insel am anderen Ende der Welt bereist haben. Dies Tage zähle ich übrigens nicht zur Rundreise hinzu, ich rechne sie ab dem Tag der Anmietung unseres Campers.

Unsere Neuseeland Rundreise – Karte

 

Neuseeland Rundreise Woche 1

Tag 1: Christchurch bis Lake Ellesmere/ Te Waihora (45 km)

Am ersten Tag unserer Rundreise haben wir unseren Maui Camper abgeholt. Wir sind zunächst in der Nähe von Christchurch geblieben, damit wir, falls es Probleme mit dem Camper geben sollte, direkt ins Depot zurückfahren können. Die folgenden Tage und Wochen haben wir dann die Südinsel von Neuseeland im Uhrzeigersinn umrundet. Wir hatten eine wunderbare Zeit, konnten an vielen einsamen Orten stehen (Vorsicht, nicht überall dürft ihr einfach so mit eurem Camper stehen! Lest hierzu meinen Bericht.) und haben Neuseeland noch ein Stück mehr lieben gelernt.

Macht euch auf kühle Nächte in Neuseeland gefasst – packt dicke Fleece-Sachen ein!

Abends haben wir unseren ersten Abend beim Lakeside Domain Platz am Lake Ellesmere (Te Waihora) verbracht. Hier konnten wir mit unserem Wohnmobil umsonst stehen und haben gleich einen so wunderschönen Sonnenuntergang zu sehen bekommen, dass uns der Atem weggeblieben ist.

Neuseeland Rundreise
Neuseeland hat uns auf unserer Rundreise mit einem atemberaubend schönen Sonnenuntergang am Lake Ellesmere begrüßt.

Neuseeland Rundreise Tag 2: Lake Ellesmere  – Moeraki (260 km)

Am zweiten Tag unserer Rundreise sind wir in Richtung Süden aufgebrochen. Ziel dieses Tages war Moeraki mit dem Highlight am Strand: Den Moeraki Boulders. Das sind riesige Felsen, in Form von Kugeln, die am Strand von Hampden in North Otago liegen. Hier kannst du vor allem bei Ebbe die riesigen Murmeln bestaunen – und sie sind auch ein sehr tolles Fotomotiv.

Neuseeland Rundreise
Die Moeraki Boulders sind ein wunderschönes Fotomotiv gleich zu Beginn unserer Neuseeland Rundreise.

Mein Tipp: Achtet am Strand auf Muscheln. Hier haben wir die faszinierenden Cooks Turban massenweise gesehen. Wir haben die Nacht am Katiki (North End) beim Freedom Camping verbracht. Der Platz war zweckmäßig für die Nacht und wir konnten uns absolut nicht beklagen.

Neuseeland Rundreise Tag 3: Moeraki – Dunedin (75 km)

Am nächsten Morgen sind wir in Richtung Dunedin weitergefahren. Hier haben wir zwei Nächte verbracht, um einfach auch etwas von der Stadt zu sehen und ein paar Highlights zu erleben.

Neuseeland Rundreise

In Dunedin selbst haben wir zum einen neue Outdoor-Sachen gekauft (mir war einfach sooo kalt!) und einige Cafés und Restaurants ausprobiert. Wer die köstliche Cadbury Schokolade kennt, sollte unbedingt die Cadbury World Dunedin besuchen. Dunedin ist übrigens auch bekannt für seins Naturhighlights außerhalb der Stadt auf der Otago Peninsula. Hier könnt ihr eine Elbatross-Kolonie beobachten. Ferner gibt es auch Blaue Pinguine, die weltweit kleinsten Pinguine, die einfach nur bezaubernd sind.

Neuseeland Rundreise Tag 4: Dunedin – Bluff/Stewart Island (230 km & Bootstour)

Nach unserem Aufenthalt in Dunedin sind wir über Invercargill nach Bluff genommen, wo wir mit der Fähre nach Stewart Island übergesetzt sind. Hier haben wir den Tag mit Wandern verbracht und konnten einige Vögel entdecken. Stewart Island ist bekannt für seine Arten-Vielfalt an seltenen Vögeln.

Neuseeland Rundreise

Nach unserer Rückkehr sind wir dann noch 30 km weiter nach Invercargill auf den Campingplatz Beach Road Holiday Park in der Dünnsten Road gefahren, weil wir gehört hatten, dass der in Bluff nicht unbedingt der beste sein soll. (Falls jemand Erfahrungen dort hat, schreibt mir gerne!!). Wir waren aber mit unserem Campingplatz sehr zufrieden und können den nur weiterempfehlen.

Neuseeland Rundreise Tag 5: Invercargill – Monkey Island (300 Km)

Am nächsten Morgen sind wir ganz entspannt weiter in Richtung Pahia gefahren. Dort haben wir einen wunderschönen Camping-Spot (den Monkey Island Road Reserve) gefunden, an dem wir gerne viel viel länger geblieben wären. Es war ein unscheinbarer Platz nicht weit von dem Orepuki-Riverton Highway entfernt, der direkt vor der Mini-Insel Monkey Island lag. Den Spot haben wir über die Camper Mate Camping App gefunden. Dort hat man auf einer kleinen Anhöhe einen wunderschönen Blick über die Te Waewae Bay und den Gemstone Beach.

Neuseeland RundreiseBei Ebbe kann man zur Monkey Island gehen und hat ein wenig das Gefühl, der Entdecker einer kleinen Insel zu sein. Faszinierend: Setzt die Flut ein, steigt das Wasser rasant an! Bei Monkey Island haben wir den Tag wirklich genossen. Strandspaziergänge, die Erkundung von Monkey Island, Kochen und Essen bei einsetzender Dämmerung. Es ist einfach grandios hier!

Neuseeland Rundreise Woche 2

Neuseeland Rundreise Tag 6-8: Monkey Island – Manapouri/Doubtful Sound (100 km)

Am nächsten Morgen sehen wir Monkey Island im Nebel – traumhaft schön, dieser Anblick! Wir haben beim Frühstück beobachten können, wie der Neben zieht und die Sonne den Tag übernimmt. Dieser Ort war einer der vielen wunderschönen kleinen Orte, die Neuseeland zu dem macht was es ist – so einzigartig schön! Am heutigen Tag fahren wir weiter in Richtung Manapouri. Wir wollen die nächsten Tage den Doubtful Sound erkunden und haben uns hierfür diese Tagestour ausgesucht.

In 8 Stunden haben wir viel erlebt: Wir sind zuerst über den Lake Manapouri bis zur West Arm Power Station gefahren. Hier mussten wir in einen Bus umsteigen, mit dem wir dann 45 Minuten den Wilmot Pass gequert. Das ist – als Tourist – die einzige Möglichkeit, zum Doubtful Sound zu gelangen). Danach sind wir dann mit einem Schiff gefahren und haben diese einzigartige Gegend aus nächster Nähe gesehen. Das war wirklich das beeindruckendste, das ich in Neuseeland je gesehen habe. Die Wasserfälle, das Grundstück, das bis in das dunkle Wasser reicht. Hier habe ich Dir mehr zum Doubtful Sound aufgeschrieben. Übrigens würde ich beim nächsten Mal unbedingt die Übernachtungs-Tour am Doubtful Sound wählen!

Übrigens haben wir uns während dieser Reise für die Tour zum Doubtful Sound entschieden, weil hier einfach wesentlich weniger  los ist und wir diese unberührte Natur unbedingt sehen und erleben wollten. Unseren Vergleich von Doubtful und Milford Sound lest ihr hier.

Neuseeland Rundreise
Die Tour zum Doubtful Sound war ein Highlight unserer Neuseeland Rundreise

In Manapouri haben wir dann einen wunderschönen Campingplatz gefunden – den Manapouri Motorhome Caravan Park. Schon bei der Anfahrt war er irgendwie verwunschen. Das Besitzer-Ehepaar Gloria und Selwyn haben diesen Campingplatz in Manapouri mit viel Herz und Liebe ins Detail aufgebaut. Sie sehen sich ganz genau an wer auf den wirklich liebevoll gepflegten Campground kommt. Die Gras-Stellplätze sind mit grünen Hecken voneinander abgegrenzt, es gibt eine kleine (selbstgebaute) Aussichtsplattform, damit ihr die Berge im Hintergrund der schönen Kulisse des Campingplatzes bewundern könnt. Für Kinder gibt es Spielmöglichkeiten und auch ein toller Kräutergarten, bei dem ihr euch zum Kochen bedienen könnt, macht den Aufenthalt hier wirklich toll! Hier angekommen haben wir erst einmal die Tour zum Doubtful Sound Revue passieren lassen und haben einen Tag Pause eingelegt. So konnten wir hier auch unsere Wäsche in Ruhe waschen.

Rundreise Neuseeland Tag 9: Manapouri – Te Anau (25 km)

Am nächsten Tag unserer Neuseeland Rundreise sind wir nach Te Anau gefahren und haben die Te Anau Glowworm Caves besucht. Ein absolutes Highlight, weil wir vieles über die Glühwürmchen erfahren haben. Es war wirklich eine wunderschöne Tour.

Wir haben uns während dieser Neuseeland Rundreise entschieden, den Doubtful Sound und nicht den Milford Sound zu besuchen. Wollt ihr neben dem Doubtful Sound auch den Milford Sound sehen, plant einfach 1-2 Tage mehr ein.

Tag 10:  Te Anau – Kingston (140 km)

Am Tag 11 haben wir uns dann auf den Weg in Richtung Queenstown gemacht. Auf dem Weg dahin haben wir den Geheimtipp schlechthin zum Freedom Camping entdeckt. Die Campsite Lake Wakatipu. Hier stehen wir mit dem Camper direkt am See und haben einen fantastischen Blick auf die den See umgebende Kulisse. Das Wasser ist eiskalt, es wird hier selbst im Sommer nicht wärmer als 8-10°C.

Neuseeland Rundreise
Schwimmen im eiskalten Lake Wakatipu

Nachdem Tino sagte, dass ich mich eh nicht trauen würde, ins Wasser zu gehen…zack, war ich drin. Es ist sehr erfrischend und wären die Sandflies nicht zu Haufe an meinem Kopf gewesen, wäre ich vielleicht noch länger im kristallklaren Wasser geblieben. Danach gab es erstmal ein warmes Essen, Tee und einen sensationell schönen Sonnenuntergang, wie ich ihn vorher nur von Bildern kannte.

Tag 11-12 : Kingston – Queenstown (50 km)

In Queenstown haben wir uns einen Campingplatz ganz zentral gesucht, den Queenstown Holiday Park & Motel. Die Stellplätze waren hier natürlich dicht an dicht, aber der absolute Vorteil war, dass wir von hier aus in den Ort laufen könnten. Queenstown ist eine lebendige Stadt, die vor allem unternehmungslustigen Besuchern so einiges zu bieten hat. Unvergessen bleibt unsere Fahrt mit der Skyline Gondel und der atemberaubende Blick über die Stadt. Auch unser Burger im legendären Fergburger kann ich nur empfehlen!

Neuseeland Rundreise Tag 13: Queenstown – Lake Wanaka (105 km)

Nach unserer Zeit in Queenstown hat es uns wieder in die unfassbar schöne Natur gezogen. Unser nächster Stop ist der Fox Gletscher, den wir aber nicht an einem Tag erreichen werden. Diese malerische Route unterbrechen wir für die Nacht am Lake Wanaka. Wir hatten die Nacht viel Wind und Regen, standen aber an einem faszinierenden Ort. Ich hatte selbst etwas Angst, dass der Wind unseren Camper umreißen würde und war wirklich einmal froh, die Roll-over Versicherung abgeschlossen zu haben.

Neuseeland Rundreise
Unsere Neuseeland Rundreise: Übernachtung am Lake Wanaka – auf Regen folgt ein wunderschöner Morgen.

Neuseeland Rundreise Woche 3

Tag 14-15: Lake Wanaka – Franz Josef (270 km)

Unsere kommenden Tage verbringen wir damit die Gletscherregion an der Westküste der Südinsel zu erkunden. Als erstes erwandern wir uns den Weg bis zur Zunge des Fox Gletschers. wir sind erstaunt wieviel Gestein und Geröll auf dem Weg ist und sind froh, dass unsere Kinder gute Turnschuhe anhaben. Die Nacht verbringen wir im Rainforest Retreat Franz Josef. Ein schöner Campingplatz, der aber wirklich voll ist, alle Besucher haben nur eins im Sinn: Die Gletscher.

Neuseeland Rundreise
Das Rainforest Franz Josef Retreat

Am nächsten Tag fahren wir zum Franz Josef Gletscher. Und wir sind sehr beeindruckt – nicht nur vom Gletscher selbst, bei dessen Gletscherzunge wir sogar blaues Eis erblicken konnten! Wir waren vor allem von diesem wunderschönen Wanderweg hin zur Gletscherzunge beeindruckt!

Er führte uns durch dichten Regenwald, vorbei an wunderschönen kleinen Wasserfällen und moosbedeckten Steinen, die unsere Kinder an die Trolle von der Eiskönigin / Frozen erinnert haben (und alle grüßten).

Neuseeland Rundreise Tag 16: Franz Josef – Cobden (175 km)

Au unserem Weg nach Cobden haben wir eine wunderschöne Erfahrung in Hokitika gemacht. Hier haben wir das liebevoll geführte National Kiwi Centre besucht, eine kleine Anlage, in der neben Kiwis (juchuuu wir haben sie aktiv gesehen!!) auch andere Tiere gehalten werden. Unser Highlight neben den Kiwis: Hier werden Aale gehalten, die wir sogar selbst füttern durften.

Neuseeland Rundreise
Wieder einmal ein wunderschöner Campingplatz direkt am Wasser in Neuseeland.

In Cobden haben wir mal wieder wunderschön und umsonst am Strand campen können. Die See ist hier sehr rauh, was man auch an den angespülten Baumstämmen am Strand erkennen kann. Wahnsinn, diese Kraft!

Neuseeland Rundreise am Tag 17: Cobden – Marahau /Abel Tasman Nationalpark (335 km)

Nach einer erholsamen Nacht geht es am nächsten Tag weiter gen Norden. Heute machen wir etwas Strecke, aber nicht ohne noch die berühmten Pancake Rocks in Punakaiki mitzunehmen.

Im Visitor Information Centre erfahrt ihr die Zeiten des Tidehubs. Kommt ihr zur Flut hierher, werdet ihr faszinierende Fontänen der Blowholes sehen.

Neuseeland RundreiseWir haben gelesen, dass die Burger beim The Fat Tui in Marahau die beste Neuseelands sein sollen. Natürlich haben wir diese auch getestet. Unser Fazit: Sie sind gut und eine willkommene Abwechslung vor den Toren des Abel Tasman Nationalpark, aber mit Sicherheit sind sie nicht die besten.

Neuseeland Rundreise
Unsere Powered Site auf dem The Barn Campingplatz – Enten und entspanntes Leben inklusive.

In Marahau haben wir den Campingplatz The Barn gewählt. Er hat uns direkt zugesagt, das Leben hier war entspannt, wir standen auf dem hinteren Teil des Platzes. Für die Kinder gab es ein Trampolin, Spielmöglichkeiten und Enten kamen und gingen. Weil wir mit unseren Kindern reisen, haben wir uns entschieden keine „aufregenden“ Dinge zu unternehmen, für die der Abel Tasman Nationalpark bekannt ist. Wir waren einfach wandern und haben ein paar schöne Spots gesehen.

Tag 18: Marahau – Marlborough Sounds/Double Bay Reserve (160 km)

Nachdem wir entspannt in Tag 18 unserer Neuseeland Rundreise gestartet sind, geht es heute in Richtung Marlborough Sound. Wir fahren über Nelson und steuern den Cullen Bay Lookout an, um einen wunderschönen Blick in den Sound zu erhaschen.

Neuseeland Rundreise
Die wunderschönen Marlborough Sounds

Die Nacht verbringen wir am Double Bay Reserve, ein Campingplatz der sehr heimelig wirkt. Hierhin sind wir über eine sehr abschüssige Straße gelangt, die jedenfalls nichts für schwache nerven ist (für mich) – ich vertraue Tino Fahrkünsten aber blind und natürlich sind wir heil angekommen. Auch hier sag ich nur Seelenfrieden Roll-Over-Schutz.

Rundreise Neuseeland Tag 19-20: Marlborough Sounds – Kaikoura (190 km)

Neuseeland Rundreise
Unscheinbar von außen – köstlich von innen. Nins Bin bei Kaikoura ist bekannt für bestes Seafood!

Nachdem wir morgens noch eine Bootstour in die Sounds unternommen haben, haben wir uns dann auf den Weg in Richtung Kaikoura gemacht. Hier haben wir ein großes Ziel: Wale beobachten!Auf dem Weg dahin sind wir an Nins Bin Crayfish vorbeigekommen und mussten hier einfach etwas essen. Bei Nins Bin gibt es wirklich absolut köstlichen Fisch und Hummer! Ein Besuch ist ein absolutes MUSS!

Nachdem wir erst nachmittags in Kaikoura angekommen sind, haben wir unseren Campingplatz bezogen. Wir haben uns für den Kaikoura Peketa Beach Holiday Park entschieden, weil er nicht wie ansonsten in Kaikoura üblich durch Bahngleise vom Strand abgeschirmt ist. Der Campingplatz war schön, der einzige Nachteil waren die Zeitschalt-Knöpfe in den Duschen. Normalerweise habe ich keinerlei Probleme damit, aber wenn ich mit zwei Kindern dusche, überschreitet das schon mal die Zeit.

Am nächsten Morgen ging es in der Frühe zum Whale Watching. Wir haben den ersten Termin am Tag genommen, weil dann die See einfach ruhiger ist. Die Bootstour ist übrigens nichts für schwache Gemüter, es war ordentlicher Seegang, aber wir (und die Kinder sowieso) haben alles super überstanden. Mein Tipp für die Zeit, in denen ihr die Wale beobachten könnt: Genießt einfach, die wunderschönen Tiere zu sehen. Versucht nicht die besten Fotos zu machen, denn das artet nur in Streß aus – und im Zweifelsfall findet ihr die Wale ohnehin viel schöner auf Postkarten abgelichtet. Leider mussten wir etwas „Ellenbogen“ bei uns an Board erleben. Mitreisende mit Kameras und Riesen Objektiven, haben sogar unsere Kinder (die wirklich noch nicht soo groß waren) beiseite gedrängt, um in erster Reihe die Fotos schießen zu können. Das war anstrengend, aber letztendlich hatten wir vor Ort so viel Zeit, dass jeder wirklich gut sehen konnte.

Reiseroute Neuseeland Tag 21: Kaikoura – Christchurch (200 km)

Der letzte Tag bringt uns zurück nach Christchurch, wo wir unsere Neuseeland Rundreise beenden und unseren Camper abgeben. Die Reise beenden wir mit ein paar Tagen Aufenthalt in Christchurch.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK