Milford Sound ist die wohl größte Sehenswürdigkeit Neuseelands: Alles, was Neuseeland ausmacht, mystische Landschaft, imposante Gipfelketten und eine spektakuläre Tierwelt, findest du hier. Der Autor Rudyard Kipling bezeichnete Milford Sound einmal als „achtes Weltwunder“ – absolut passend! Ich habe den wunderschönen Fjord besucht. In diesem Artikel berichte ich von meiner Bootsfahrt über den Milford Sound und erzähle dir alles, was du vor Antritt deines Trips zum Milford Sound wissen solltest! Milford Sound

Wie der Milford Sound entstand

Vor ewigen Zeiten benutzte Tu te Rakiwhanoa seinen Grabstock, um tiefe Furchen in das Land seiner Ahnen zu graben. So entstanden die vielen verästelten Fjorde in Neuseelands Süden – zumindest laut einer Maorilegende. Tatsächlich ist der Milford Sound durch einen schmelzenden Gletscher entstanden. Dort, wo heute „nur noch“ ein bis zu 300 Meter tiefer Meeresarm plätschert, ragte einst ein fast 1500 Meter hoher Gletscher in den Himmel – nur die Gipfel der höchsten Berge schauten aus dem Eiskoloss heraus! Nun, viele Jahrtausende später, hat sich hier eine atemberaubende Landschaft gebildet. Steile Felswände umrahmen den glitzernden Milford Sound, wenn es geregnet hat, fließen Dutzende große und kleine Wasserfälle in den Fjord. Dank eben dieser Wasserströme ist im Milford Sound ein einzigartiges Ökosystem entstanden, in dem sich sogar Tiefseekreaturen wohlfühlen! Wenn das Regenwasser die Berghänge hinab fließt, nimmt es Schlamm und Pflanzenpartikel auf. Unten angekommen hat sich das klare Wasser in eine braune Brühe verwandelt, die das Wasser im Milford Sound verdunkelt, und so die Meerestiere austrickst, die die Dunkelheit der Tiefsee bevorzugen! Sowohl für uns Menschen, als auch für Neuseelands Flora und Fauna ist der Milford Sound also ein Ort wie kein anderer.

Die Anfahrt zum Milford Sound

Wenn du eine Kajakfahrt oder eine Bootstour auf dem Milford Sound buchst, musst du dich in der Regel selbst um deine Anreise kümmern. Du kannst entweder selbst mit dem Auto zum Milford Sound fahren, oder von Queenstown oder Te Anau anreisen.

Ein spektakulärer Roadtrip zum Milford Sound

Der Milford Sound liegt knapp 130 Kilometer von Te Anau, am nördlichen Ende des Fjordland National Parks. Er ist über eine einzige Straße, dem Milford-Sound-Highway (SH 94), mit der Zivilisation verbunden. Du solltest in Te Anau auf jeden Fall den Tank füllen bevor du aufbrichst, denn zwischen dem kleinen Ort und dem Milford Sound gibt es keine Tankgelegenheit! Milford Sound Um mit dem Auto von Te Anau zum Milford Sound zu fahren, solltest du ca. 2,5 Stunden einrechnen.  Ein Katzensprung ist es also nicht bis zu diesem neuseeländischen Highlight. Das macht aber nichts, denn allein der Weg zum Sound ist eine Reise wert: Der Milford-Sound-Highway gehört zu den schönsten alpinen Autostrecken der Welt! Ich gebe es nur ungern zu, aber es ist mir nicht immer gelungen, mit dem Blick auf der Straße und dem Verkehr zu bleiben.

Die traumhaften Seen, schneebedeckten Gipfel und dichten Urwälder lenken ganz schön ab! Vielleicht ist auch das der Grund, warum der Milford-Sound-Highway als recht gefährlich gilt. Auf der kurvigen, teils schmalen Straße passieren Jahr für Jahr viele Unfälle. Fahre also vorsichtig und trete deinen Roadtrip wenn möglich schon früh morgens 7an, wenn noch nicht so viel Verkehr ist. Entlang der Straße gibt es viele Schilder, die dich auf Sehenswürdigkeiten in der Nähe des Highways hinweisen. Stehen bleiben und gucken lohnt sich! Nur zum Teil mit Schildern ausgewiesen sind die zahlreichen Wanderwege, die durch wildes Buschland oder surreal schöne Bergszenerien führen. Informationen über die Wanderwege bekommst du in Te Anau im Fjordland Visitor Center oder im iSite-Touristenbüro. Wenn du nach deinem Besuch am Milford Sound wandern gehen willst, kannst du auch direkt am Sound im Café oder an einem der Touren-Schalter im Bootsterminal nach Infos fragen.

Keas, Fjordlands clevere Papageien

Auf dem letzten Drittel der Strecke muss der Homer Tunnel passiert werden, ein einspuriger Tunnel, der in den 1930er Jahren aus dem Fels gehauen wurde. Hier kann es zu Wartezeiten kommen, wenn jedes Auto einzeln durch den Tunnel geschleust wird. Beim Warten bekommst du allerdings häufig putzige Gesellschaft: Sobald dein Auto hält, wirst du prompt von einer Schar Keas begrüßt! Der Kea ist der weltweit einzige Bergpapagei. Die witzigen Vögel haben es faustdick hinter den Ohren! Ehe man sich’s versieht haben die intelligenten Tiere die Gummidichtungen um die Autofenster herausgepult oder – wenn eine Tür offen stehen bleibt – etwas stibitzt! Keas leben nur im Fjordland rund um den Milford Sound und gehören mit nur noch ca. 5000 Exemplaren zu den bedrohten Tierarten Neuseelands. Bitte füttere die Keas nicht, so süß sie auch sind, damit sie weiter selbstständig ihr Futter suchen! Milford Sound

So kamen die Touristen an den Milford Sound

Der Milford Sound bekommt viel Besuch und jährlich wird es mehr. Um dem Ansturm gerecht zu werden wurden inzwischen mehrere Parkplätze, ein Café, ein Schiffsterminal und sogar ein Flugfeld gebaut. Dass der Fjord heute zu einer der beliebtesten Touristenattraktionen Neuseelands gehört, ist unter anderem Donald Sutherland zu verdanken. Ende des neuzehnten Jahrhunderts lebte der ehemalige Walfänger hier ganz alleine, meilenweit entfernt von jeder anderen Menschenseele. Irgendwann begann er, Wanderer mit seinem Holzkahn von den Ufern des Sounds abzuholen, in seinen selbstgebauten Hütten zu bewirten und ihnen den Sound zu zeigen. Als er schließlich seine Frau Elisabeth heiratete und sie ein großes Gästehaus errichtete, begann der Tourismus am Milford Sound so richtig zu florieren. Sogar internationale Touristen ließen sich diesen paradiesischen Ort zeigen!

Milford Sound
Ein Boot wartet am Terminal auf seine Gäste

Inzwischen bewundern den Milford Sound jährlich etwa 500.000 Menschen von Booten oder Kajaks aus, oder wagen einen Segelflug über die bewaldeten Berghänge um den Sound. Auch sehr beliebt ist der berühmt-berüchtigte Milford-Track, der beliebteste der „Great Walks“.

Meine Bootstour über den Milford Sound

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Milford Sound zu besuchen. Ich würde mich allerdings immer wieder für die klassische Bootstour entscheiden. Bei wunderschönem Sonnenschein fuhren wir mit unserem Boot den Milford Sound hinauf, an Wasserfällen und sich sonnenden Seehunden vorbei, bis zu dem Punkt, an dem der Sound in die Tasman Sea mündet. Der Kapitän des Schiffes gab einige interessante Kommentare zur Entstehung des Sounds und seiner Fauna und Flora ab, „zerredete“ das magische Ambiente jedoch nicht, was mir sehr gefiel. Du bekommst die Möglichkeit, in aller Ruhe und aus nächster Nähe diese traumhafte Natur zu bewundern – und bekommst häufig, wie in unserem Fall, tierischen Besuch!

Delfine!

Als wir uns dem Ausgang des Milford Sound näherten, meldete sich der Skipper wieder, mit deutlich hörbarem Stolz in der Stimme: „Meine Damen und Herren, Sie haben heute großes Glück: Die Sonne scheint, Sie sind auf dem Milford Sound unterwegs – und eine Meile voraus haben wir eine große Schule Delfine!“ Als krönendes Finale der Tour durften wir eine gute halbe Stunde dabei zusehen, wie ca. 10 bis 15 „bottlenose Dolphins“ (zu deutsch „große Tümmler“) ausgelassen im Wasser spielten. Direkt neben unserem Boot! Für mich das absolute Highlight der Tour! Milford Sound Delfine im Milford Sound zu sehen ist gar nicht so unwahrscheinlich. Mehr Glück brauchst du für die „Fjordland Crested Penguins“. Die putzigen Kerlchen mit den buschigen gelben Augenbrauen sind nämlich sehr selten!

Mein Fazit: Lohnt sich eine Bootstour über den Milford Sound?

Und wie! Ich habe schon viele schöne Gegenden in Neuseeland gesehen, aber Fjordland und der Milford Sound ist der unangefochtene Platz Eins.

Nachmittagstouren sind in der Regel weniger stark besucht, als Morgen- oder Abend-Touren.

So hast du mehr Bewegungsfreiheit auf dem Schiff und es ist immer einen Platz an der Reling frei! Hier kannst du deine Bootstour über den Milford Sound buchen. Der Milford Sound mit seiner wilden Schönheit wird dir ein Leben lang in Erinnerung bleiben!

Milford Sound
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK