Great Walks Neuseeland: Wandern im Land der Kiwis!

Tina
9. März 2020
152 Bewertungen

Neuseeland ist eines der vielfältigsten Länder der Welt. Gletscher und Palmenstrand sind in dem Inselstaat Nachbarn, Vulkane und Regenwald in Steinwurf-Entfernung zueinander. Schnürt eure Schuhe und geht auf den Great Walks Neuseeland auf Wanderschaft! 

Seiteninhalt

Wandern in Neuseeland ist eines der Dinge, die auf eurer Reiseliste ganz oben stehen sollten – selbst, wenn ihr eigentlich mit Outdoor-Aktivismus wenig am Hut habt. Von Touren, die innerhalb weniger Stunden zu schaffen sind bis zu Routen von mehreren 1000 Kilometer Länge, die Bandbreite an Wanderrouten ist weit.

Die Great Walks gehören zu den großartigsten Aktivitäten Neuseelands, schließlich gibt es kaum eine bessere Möglichkeit den Inselstaat im südlichen Pazifik kennenzulernen. Hier erfahrt ihr alles über unsere liebsten Great Walks!

Auf die Gletscher in Neuseeland wandern

Neuseeland: Wandern auf der Nordinsel

Whanganui Journey

Was ihr bekommt: Natur pur fernab der Zivilisation, Rufe des Kiwis

Wo: Nordinsel
Länge: 145 Kilometer
Dauer: 5 Tage (Kanu + Kayak)
Route: Taumarunui -> Whahahoro -> John Coull Hut-> Tīeke Kāinga -> Tīeke Kāinga to Pīpīriki
Level: anspruchsvoll

Hit the water, Jack! Warum sich die Sohlen rund laufen, wenn ihr auch zum Paddel greifen könnt? Der Whanganui River auf der Nordinsel Neuseelands ist das Gewässer für Trips mit Kanu oder Kayak. Er führt euch in menschenarme Gefilde der Nordinsel.

Fünf Tage seid ihr auf dem Wasser unterwegs und paddelt inmitten einer Natur, die wirklich alles bietet, was man sich von einer Flucht in die neuseeländische Wildnis wünschen kann: keine Menschen, dafür eine Menge Getier zu Luft und Wasser und Pflanzen wie man sie fast nur aus botanischen Büchern kennt.

Wenn ihr sonst eher Motorengeräusche und Großstadtgeplapper um euch habt, solltet ihr also beim Paddeln die Ohren spitzen. Kiwi, Tiwaiwaka und Riroriro singen euch ein Lied. Zur Nacht bettet ihr euch auf den weichen Waldboden unterm Sternenzelt, atmet die klare Luft der Abgeschiedenheit und lasst die Spiritualität des Ortes auf euch wirken.

Während für Reisende ein Berg nur ein Berg und ein Fluss nur en Fluss ist, erzählen sich die Māori die Geschichte eines Streits zwischen den Steinkolossen Mount Taranaki und Mount Tongariro, der zur Flucht Taranakis vom Hochplateau ins Zentrum der Insel führte. Durch die Schneise, die er auf seinem Weg schlug, fließt heute der Whanganui River.

Erpaddeln können auch Einsteiger die Strecke. Allerdings müsst ihr unterwegs auch Stromschnellen passieren. An sich nicht weiter problematisch, trotzdem solltet ihr euch vorab (wie sowieso immer) über die aktuellen Bedingungen auf der Route informieren.

Wandern in Neuseeland: Kepler Track

Lake Waikaremoana Track

Was ihr bekommt: Regenwald und mythische Gestalten

Wo: Nordinsel
Länge: 43 Kilometer
Dauer: 3-4 Tage
Route: Onepoto -> Panekire Hut -> Waiopaoa Hut -> Marauiti Hut -> Hopuruahine
Level: mittel

Bei diesem Great Walk sollte eure Devise sein: Lasst euch verzaubern, aber nicht wegfangen! Feen treiben auf einem Teilstück der Route ihr Unwesen und der Sage nach verheißt es nichts Gutes, wenn ihr euch von ihrem Flötenspiel bezirzen lasst!

Die Welt um den Lake Waikaremoana ist ein zauberhafter Fleck Erde. Waldige Flora und wilde Wiesen säumen den See inmitten des Te Urewere National Parks. Der See ist mehr als 250 Meter tief und passt seine Färbung dem wechselhaften Wetter der Insel an.

Kristallklar lädt „das Meer der kleinen Wellen“, der Waikaremoana, in den Sommermonaten zum Baden ein, und mit Angelschein dürft ihr euch die Regenbogenforelle fürs Abendessen selbst aus dem Wasser ziehen.

Vorsicht nur vor dem Feenwald. Folgt ihr dem Ruf und dem Flötenspiel der Feen, seid ihr der Legende nach  verloren. Denn so sagt der Mythos, die Feen stehlen die Frauen der Maori. Haltet also eure Liebsten fest!

Der Naturpark ist einer der ursprünglichsten Orte, den ihr in Neuseeland finden werdet. Die Tuhoe lieben und ehren ihre Heimat und schützen sie mit großer Sorgfalt.

Zur Route dieser Wanderung in Neuseeland gehört auch das Erklimmen des Panekire Bluffs. Das kann anstrengend werden, sollte euch aber nicht abschrecken. Die Aussicht, die euch erwartet, ist phänomenal.

Great Walks: Tongariro Crossing in Neuseeland

Tongariro Alpine Crossing

Was ihr bekommt: Vulkankrater, Lavaströme, verwunschene Seen

Wo: Nordinsel
Länge: 19 Kilometer
Dauer: 1 Tag
Route: Mangatepopo Valley ->  South Crater -> Red Crater – > Emerald Lakes -> Ketetahi Shelter
Level: anspruchsvoll

Mond? Mars? Auf jeden Fall extraterrestrisch! Beim Tongariro Alpine Crossing fällt es einem manchmal wirklich schwer, den Mund vor Staunen nicht offen stehen zu lassen. Die Welt, die ihr auf diesem Great Walk zu Gesicht bekommt, ist, um es mit einem Wort zu beschreiben: spektakulär.

Ihr wandert bei dieser Alpenüberquerung durch eine der phänomenalsten Landstriche Neuseelands, schließlich bewegt ihr euch im Vulkangebiet. Zerklüftet und karg, mit Wasserfällen und unfassbaren Seen, wähnt ihr euch bei dieser Tour fern von allen irdischen Orten wie man sie kennt.

Macht euch darauf gefasst, steil aufsteigen zu müssen. Der Weg lohnt sich allerdings, denn vom Magatepopo Saddle aus habt ihr einen unglaublichen Blick über die Insel.

Wenn ihr in Neuseeland wandern wollt, aber ein Tagestrip mehr als genug für euch ist, dann ist das Tongariro Alpine Crossing eine der besten Optionen. Allerdings müsst ihr eine gewisse Fitness mitbringen, denn es wird alpin.

Solltet ihr euch ohne einen Wanderführer in Neuseeland aufmachen, solltet ihr auf jeden Fall das Wetter im Blick haben. Denn das kann dort oben schnell wechseln und aus einem entspannten Ausflug ein Abenteuer machen

Vorsicht: Zur Hochsaison kann es auf dieser Route leider sehr voll werden.

Ausführlicher haben wir in unserem Detailtext über den Tongariro Alpine Crossing geschrieben – lest gern für mehr Infos dort weiter!

Unser Tipp

Wandern mit einem Führer

Sicher, ihr könnt euch auch allein auf Wanderschaft begeben. Bei dieser Tour durchs Vulkangebiet bekommt ihr aber nicht nur die besten Spots gezeigt, ihr bekommt auch noch eine Menge Hintergrundwissen!

DETAILS ZUR TOUR

 

Great Walks: Abel Tasman Nationalpark in Neuseeland-

Wandern: Neuseelands Südinsel erkunden

Abel Tasman Coast Track

Was ihr bekommt: Goldene Sandstrände, Granitfelsen, Robben

Wo: Südinsel
Länge: 55,2 Kilometer
Dauer: 4 Tage
Route: Marahau -> Anchorage -> Bark Bay -> Onetahuti Bay -> Awaroa -> Totaranui -> Whariwharangi Bay -> Wainai Bay
Level: leicht bis mittel

Eines ist eigentlich so gut wie gesetzt auf dem Abel Tasman Coast Track: Sonne. Die Region ist ein Garant für schönes Wetter!

Es ist vor allem das Klima, das diesen Wanderweg in Neuseeland zu einem der beliebtesten Great Walks Neuseelands macht. Die Temperaturen sind äußert gemäßigt, sie steigen im Sommer nicht wesentlich über 25 Grad, im Winter fallen sie selten unter 15 Grad.

Der Abel Tasman Coast Track ist so etwas wie der Strandspaziergang 2.0. Denn ihr wandert tagelang entlang der wunderschönen Buchten der Südinsel und wenn ihr ein Päuschen benötigt, springt ihr einfach ins Wasser, welches ihr euch klarer nicht ausmalen könnt.

Mal abgesehen davon, dass es sich auf dieser Route ganz wunderbar schnorcheln lässt, lohnt es sich vor allem für die Streckenabschnitte beim Separation Point oder bei Tonga Island ein wenig mehr Zeit mitbringen. Dort sind nämlich ganze Robbenherden zuhause.

Der Abel Tasman Coast Track ist einer der Great Walks in Neuseeland, der für fast alle geeignet ist, die sich nicht komplett sportlich verausgaben wollen, sondern deren Priorität auf dem Naturerleben liegt.

Obschon diese Route eher simple ist und sich deswegen auch super für Familien eignet, führt sie auch über Hängebrücken und kann für Menschen mit Höhenangst zur Herausforderung werden.

Unser Tipp

Boots- und Kayaktour

Lernt den Abel Tasman Nationalpark vom Wasser aus kennen! Bei dieser kombinierten Tour aus Bootfahren und Kayak-Trip habt ihr die Möglichkeit die neuseeländische Tierwelt – allen voran die Seebären – in ihrem natürlichen Habitat zu erleben!

DETAILS ZUR TOUR

Auf den Great Walks den Urwald Neuseelands erkunden

Queen Charlotte Track

Was ihr bekommt: Unberührten Urwald, abwechslungsreiche Kulisse, Panoramablick

Wo: Südinsel
Länge: 70 Kilometer
Dauer: 3-5 Tage
Route: Meretoto-> Endeavour Inlet -> Camp Bay -> Torea -> Anakiwa
Level: mittel

Ab in den Dschungel, in eine Welt, die einst Reise-Pionier Thomas Cook für sich entdeckte und die bis heute von ihrem Charme nichts eingebüßt hat. Wie so viele Teile der neuseeländischen Südinsel sind die Regionen, durch die euch der Queen Charlotte Track führt, rau und ungeschliffen geblieben.

Die Route führt euch hinauf in die hügelige Landschaft der Sounds, entlang der felsigen Küste und durch bewaldete Regionen. Macht euch auf keinen Fall ohne Wanderschuhe auf den Weg. Denn obwohl der Track gut ausgebaut ist, bewegt ihr euch zuweilen trotzdem auf recht holprigem Gelände.

Auch wenn es sich beim Queen Charlotte Track um eine mehrtägige Küstenwanderung handelt, geht es manchmal doch recht bergig zu. Gerade auf der Etappe von Camp Bay bis Torea heißt es: Kräfte bündeln. Die Etappe ist lang und nicht ohne. Dafür ist euch die ein oder andere Kracher-Aussicht garantiert.

Es gibt sicherlich spektakulärere Great Walks. Ein großer Pluspunkt des Queen Charlotte Tracks ist aber, dass es dort ziemlich ruhig zugeht, während sich andernorts die Wanderer zur Hochsaison beinahe als Polonaise fortbewegen und ihr so viel eher mit den Einheimischen ins Gespräch kommt!

Unser Tipp

Kayak-Tour und Wanderung

Ihr wollt einen Tag lang die Südinsel in ihrer ganzen Fülle erfahren? Dann ist die Kombi-Tour aus geführter Kayak-Fahrt und Wanderung auf dem Queen Charlotte Track eine schöne Option für euch, gleich zwei Outdoor-Aktivitäten unter einen Hut zu bringen.

DETAILS ZUR TOUR

 

Heaphy Track

Was ihr bekommt: Alpines Gelände, Urwald-Feeling, Kiwi & Co

Wo: Südinsel
Länge: 78,4 Kilometer
Dauer: 5 Tage
Route: Brown Hut -> Perry Saddle Hut -> James Mackay Hut -> Heaphy Hut -> Kōhaihai River mouth
Level: mittel

Ihr wollt die ganze Zaubertüte? Strand, alpines Gelände, Dschungel? Dann ab auf den Heaphy Track! Auf dieser Route bekommt ihr die geballte Ladung Neuseeland. Der Heaphy Track ist einer der Great Walks in Neuseeland, der die ganze Palette für euch bereit hält.

In Neuseeland wandern, heißt, sich immer wieder überraschen zu lassen –die Fünf-Tage-Tour durch den Kahurangi-Nationalpark bildet auf keinen Fall eine Ausnahme.

Ihr braucht eine Pause vom Wandern? Ab aufs Surfbrett! Während ihr euch in einem Moment noch an paradiesischen und von Palmen gesäumten Stränden wähnt, stapft ihr im nächsten durch bergiges Gelände oder dschungelartiges Gebiet.

Würdet ihr die Pflanzenpracht, die ihr auf dem Weg entdeckt, dokumentieren, ihr könntet ein Botanikbuch daraus machen. Nicht ohne Grund wird der Heaphy Track auch Floral Walk genannt! Pflanzenliebhaber sollten sich also darum kümmern, dass die Akkus ihrer Kamera voll sind.

Übrigens: Der Nationalpark ist unter anderem für sein riesiges Höhlensystem bekannt. Außerdem wurden in dem Gebiet die ältesten Fossilien der Welt gefunden – über 500 Millionen Jahre alt!

Great Walks: Kepler Track entlang de Te Anau in Neuseeland.

Kepler Track

Was ihr bekommt: Fjorde, Wasserfälle, raue Natur

Wo: Südinsel
Länge: 60 Kilometer
Dauer: 4 Tage
Route: Kepler Track car park-> Luxmore Hut -> Iris Burn Hut -> Motorau Hut -> Kepler Track car park
Level: mittel bis schwer

Der Kepler Track ist eine Rundwanderung auf der Südinsel Neuseelands. Bei diesem Great Walk passiert ihr nicht nur die atemberaubenden Seen Te Anau und Manapouri, sondern durchwandert eine über und über durch natürliche Schönheit bestechende Landschaft.

Der Kepler Track führt durchs neuseeländische Fjordland, sumpfige Gegenden, wunderbare Bergpanoramen und Gletschertäler. Auf dieser Wanderung Neuseelands erlebt ihr den rauen Charme der unbezwungenen Natur von Kahikatea-Bäumen bis zu den frechen Keas.

Keine Sorge, anspruchsvolle, steile oder sumpfige, Streckenabschnitte wurden für den touristischen Wanderer aufbereitet, Treppen und Brücken erbaut. Auch hier geht’s beim Wandern über die ein oder andere Hängebrücke.

Unser Tipp

Helikopterflug, Wanderung & Bootsfahrt

Ihr habt Lust auf eine besondere Erfahrung? Wie wär’s dann mit einem Helikopterflug zu Mount Luxmore? Danach wandert ihr entlang des Kepler Tracks und streckt im Anschluss entspannt bei der Bootsfahrt auf dem See Te Anau die Beine von euch. Diese Tagestour führt drei spaßige Outdoor-Aktivitäten zusammen und macht euren Trip auf der Südinsel zu einem unvergesslichen Erlebnis.

DETAILS ZUR TOUR

Great Walks Neuseeland: Milford Track

Milford Track

Was ihr bekommt: McKinnon Pass, Wasserfälle, Papageien

Wo: Südinsel
Länge: 53,5 Kilometer
Dauer: 4-5 Tage
Route: Glade Wharf -> Clinton Hut -> Mintaro Hut -> Dumpling Hut -> Sandfly Point
Level: überdurchschnittlich

Der Milford Track gehört zu den beliebtesten Wanderungen Neuseelands. Die Strecke hat den Ruf, die schönste der Welt zu sein! Spaß habt ihr allerdings wohl nur, wenn ihr kein Problem mit Höhe habt. Denn auch bei diesem Great Walk geht es hoch hinaus.

Eure Wanderung durchs Bergpanorama der Südinsel führt euch über Hängebrücken und den McKinnon Pass, vorbei an spektakulären Wasserfällen und reinen Bergbächen.

Die Region, die ihr auf dem Milford Track erlauft, gehört zum Weltkulturerbe – es ist wahrlich nicht schwer zu verstehen warum. Nehmt euch Zeit, die frische Luft durchzuatmen und den Blick über diese sagenhafte Landschaft schweifen zu lassen!

Lest gern in unserem Detailtext über Milford Sound mehr über die Gegend!

Unser Tipp

Halbtageswanderung durchs Fjordland

11 Kilometer, 5 Stunden – bei dieser Tour in kleiner Gruppe besucht ihr ein paar der sehenswertesten Orte, die der Milford Track zu bieten hat wie den Wasserfall Giants Gate und Sandfly Point.

DETAILS ZUR TOUR

Great Walks: Südinsel, Neuseeland.

Paparoa Track

Was ihr bekommt: Goldschürfer-Nostalgie und Kalksteinklippen

Wo: Südinsel
Länge: 55 Kilometer
Dauer: 3 Tage
Route: Smoke-ho car park -> Ces Clark Hut -> Moonlight Tops Hut – > Poroari Hut -> Waikori Road car park
Level: mittel

Wer kennt sie nicht, die Suche nach dem schnellen Geld? Ende des 19. Jahrhunderts war es das Gold, das sirenenhaft Glück versprach und einen regelrechten Goldsucher-Run auslöste – auch in Neuseeland.

Der Paparoa Track führt euch ein Stückchen entlang der Routen, die einst die Goldschürfer nutzten, um in die Minen im Blackball Creek zu gelangen. Ein paar Überreste gibt es durchaus auf dem Weg noch zu bewundern, wenn ihr einen kleinen Schlenker in den Garden Gully macht.

Ansonsten führt euch dieser Great Walk hinauf ins Paparoa-Gebirge. Neben dem grandiosen Bergpanorama und Kalksteinformationen, bekommt ihr bei dieser Wanderung in Neuseeland auch die volle Dröhnung Regenwald.

Seid darauf vorbereitet, dass ihr, wenn ihr in diesem Nationalpark in Neuseeland wandern wollt, auch einige anspruchsvolle Streckenabschnitte bewältigen müsst. Die Wege sind zum Teil steil, eng und rutschig. Außerdem geht’s, wenn ihr dem Paparoa Track folgt auch über einige Schwenk- und Hängebrücken.

Entstanden ist der Paparoa Track übrigens in Gedenken an 29 Minen-Arbeiter, die bei einer großen Explosion in der Pike River Mine 2010 ums Leben kamen.

Wandern in Neuseeland: Great Walks.

Routeburn Track

Was ihr bekommt: Uralte Bäume, kristalline Seen und Bergpanoramen

Wo: Südinsel
Länge: 32 Kilometer
Dauer: 3 Tage
Route: Routeburn Shelter ->Routeburn Falls Hut -> Lake Mackenzie Hut -> Lake Howden Hut
Level: mittel

Die Südinsel Neuseelands ist naturbelassener, rauer als der Norden. So führt euch auch der Routeburn Track über die Wolken. Der höchste Punkt des Trips liegt bei mehr als 1200 Metern. Und auch, wenn dieser Great Walk als eher mittelschwer eingestuft wird, heißt das für euch, dass ihr zwischendurch ein wenig Bergsteigen müsst.

Nichts Wildes, aber ein paar Anstiege gibt es schon. Immerhin führt euch der Routeburn Track auf die Anhöhen zwischen Mount Aspiring Nationalpark und Fjordland Nationalpark.

Dafür erwarten euch aber auch spektakuläre Naturansichten, tiefe Schluchten und klare Seen. Eben genau das, was man sich von so einer Wanderung in die Berge Neuseelands verspricht.

Manche Bäume dort oben sind viele Hundert Jahre alt und erzählen ihre eigene Geschichte von vergangenen Tagen. Achtet auf den Ruf des Kea-Papageis und das Federkleid des Takaha Vogels (kann nicht fliegen)!

Unser Tipp

Tageswanderung ab Queenstown

Gemeinsam ist weniger einsam. Schließt euch dieser Gruppenwanderung an, wenn ihr Lust habt, einen Tag lang auf dem berühmten Routeburn Track unterwegs zu sein und dazu noch von einem Führer infotained zu werden! Die Tour startet ab Queenstown.

DETAILS ZUR TOUR

 

Die Great Walks führen euch auch nach Stewart Island

Wandern in Neuseeland: Rüber nach Stewart Island

Rakiura Track

Was ihr bekommt: Unberührte Natur und paradiesische Stille

Wo: Stewart Island/Rakiura (Südinsel)
Länge: 36 Kilometer
Dauer: 3 Tage
Route: Lee Bay -> Port William Hut -> North Arm Hut -> Fern Gully car park
Level: mittel

Vogelfreunde werden auf dem Rakiura Track ihre Freude haben. Auf Stewart Islands sind Menschen rar, aber Vögel gibt es dafür noch und nöcher. Von Kokako bis Kiwi – auf der Insel piept’s gewaltig.

Klar, dass Vogelbeobachtung zu den wichtigsten Aktivitäten auf diesem Great Walk zählt. Aber auch wer sich auf und im Wasser betätigen will, kann sich auf Stewart Island oder Rakiura – das heißt übrigens so viel wie „Land der glühenden Himmel“ – austoben.

Nicht wenige sagen, dass wer in Stewart Island ankommt, am Ende der Welt angekommen ist. Und das ist nich apokalyptisch gemeint. Rakiura ist ein Ort des Friedens, an dem vom Alltag geplagte Stadtmenschen zu ihrer inneren Ruhe zurückfinden.

Mit Esoterik hat das nichts zu tun – es sind die Rufe von Morepork und Kiwi und eine Landschaft, die den Witterungen der Zeit stur Stand gehalten hat, die es schafft, Gemüter zur Ruhe zu bringen.

Auf Stewart Island sind übrigens nicht nur Maori zuhause, sondern auch Nachfahren von Walfängern. Ihre Häuser stehen noch heute und sind ikonografisch.

Unser Tipp

Tour mit dem Minibus

Ihr seid nicht gut zu Fuß oder habt auch einfach mal Lust euch gemütlich über Stewart Island chauffieren zu lassen? Einige der wichtigsten Punkte des Rakiura Nationalparks sowie Wissenswertes über Bewohner und das Dorf Oban erfahrt ihr bei der 1,5-stündigen Tour über Stewart Island mit dem Minibus.

DETAILS ZUR TOUR

Great Walks Neuseeland: Cape Reinga.

Great Walks Neuseeland: Die umfassendste Tour

Te Araroa

Was ihr bekommt: Das wohl größte Abenteuer Neuseelands!

Wo: Nord- und Südinsel
Länge: 3000 Kilometer
Dauer: 4 Monate
Route: Cape Reinga -> Bluff
Level: anspruchsvoll

Von den Great Walks Neuseelands ist der Te Araroa der, der euch am meisten fordern wird – zumindest, wenn ihr plant, ihn komplett zu erwandern. Die Langstreckentour führt euch 3000 Kilometer über Stock und Stein, von Nord nach Süd.

Vier Monate seid ihr unterwegs und lauft im Schnitt 25 Kilometer, manchmal von Ort zu Ort, manchmal mehrere Tage durchs neuseeländische Nichts. Müsst ihr aber auch nicht. Denn Te Araroa lässt sich auch gut in Einzeletappen untergliedern.

Te Araroa ist das Komplettpaket – wenn ihr diese Wanderung durch Neuseeland absolviert habt, habt ihr das Land wirklich gesehen. Dann habt ihr Berge erklommen, Vulkane rauchen sehen, dann seid ihr in einsamen Buchten baden gewesen und habt die Flora und Fauna entdeckt. Mehr Neuseeland pur ist kaum zu machen!

Am sinnvollsten ist es übrigens den Great Walk auf der Nordinsel zu beginnen, bestenfalls bei Frühlingsausklang und im Sommer dann, wenn der Schnee getaut und die Flüsse niedrig stehen, die Südinsel zu erlaufen.

Kiwi-Gebiet in Neuseeland

Häufig gestellte Fragen zu den Great Walks Neuseeland

Was sind die Great Walks Neuseeland?

Als Great Walks Neuseeland werden Wandertouren bezeichnet, die sowohl Gebiete auf der Nord-, als auch auf der Südinsel abdecken und euch sogar nach Stewart Island führen. Sie gehören zu den besten Wanderrouten weltweit und zeichnen sich vor allem durch Streckenabschnitte in unberührter Natur und abseits der Zivilisation aus.

In Neuseeland wandern – lohnt sich das?

Sowas von. Neuseeland ist ein Paradies für Wanderer und ein Land für Abenteurer. In weiten Teilen ist Neuseeland voller unberührter Natur, der man erst so richtig nah kommt, wenn man sich auf eine Outdoor-Tour begibt. Den Inselstaat besucht zu habeng, ohne wenigstens für ein paar Stunden die Wanderschuhe geschnürt zu haben, ist also eigentlich ein Unding.

Was kann man beim Wandern in Neuseeland entdecken?

Die Vielseitigkeit von Neuseelands Natur muss man mit eigenen Augen gesehen haben, die Vögel zwitschern und den Regenwald rauschen gehört haben. Vom Besteigen der Gletscher bis zum Planschen in einsamen Buchten – Neuseeland ist einer der abwechslungsreichsten Plätze der Welt. Die Great Walks Neuseeland ermöglichen euch euer persönliches Abenteuer auf der Insel.

Wie erfahren muss ich sein, um in Neuseeland wandern gehen zu können?

Die Great Walks in Neuseeland sind sehr unterschiedlich profiliert. Manche sind selbst für weniger fitte Einsteiger gut zu schaffen, bei anderen wird es ohne Kondition und Erfahrung schon schwieriger. Schaut euch vorab deswegen das Profil der Wanderwege genau an, bevor ihr euch für eine Tour entscheidet. Ihr habt nichts davon, wenn euch auf einem Gletscher die Puste ausgeht!

Wie sind die Wanderwege Neuseelands?

Obschon manche Great Walks so gut ausgebaut sind, dass sie schon fast als lange Spaziergänge durchgehen könnten, ist es auf jeden Fall sinnvoll, festes Schuhwerk mitzubringen. Eure Füßen werden es euch danken, wenn sie nicht mit Sandalen auf Achse müssen.

Mancherorts sind die Wege weniger gut erschlossen, der Untergrund rutschig und die Aufstiege steil. Manche Strecken führen euch durch Bäche oder über Hängebrücken. Wenn ihr mit Kanu oder Kayak unterwegs seid, müsst ihr auch ab und an mit Stromschnellen rechnen.

Welche Ausrüstung brauche ich fürs Wandern in Neuseeland?

Mit gutem Schuhwerk und Kleidung, die ihr nach dem Zwiebelsystem an- und ablegen könnt, seid ihr bei Outdoor-Aktivitäten immer gut beraten. Die Regenjacke ist in Neuseeland ein Muss, ebenso wie ausreichend Trinkwasser und natürlich das Notfall-Kit für den Ernstfall.

Great Walks Neuseeland – safety first. Wo kann ich mich vorab informieren?

Auch wenn Neuseeland viel Ähnlichkeit mit Europa aufweist, solltet ihr einen Ausflug ins Off des Landes nicht auf die leichte Schulter nehmen. Informiert euch vorab unbedingt über die Witterungsverhältnisse und die passende Reisezeit für eure Route, damit ihr euch nicht unbewusst in Gefahr bringt.

Neuseeland ist für seine aprilartigen Wetterkapriolen bekannt. Gerade wenn ihr in bergigen Gebieten unterwegs seid, kann das zur Herausforderung werden. Schaut euch deswegen, bevor ihr losgeht, unbedingt zusätzlich den Outdoor-Safety-Guide an!

Brauche ich einen Wanderführer in Neuseeland?

Das könnt ihr nur selbst entscheiden. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es entspannter sein kann, wenn man einen erfahrenen Wanderführer an der Seite hat. Nicht nur kennt der das Gebiet wie seine eigene Westentasche und kann euch die ein oder andere besondere Ecke zeigen, die ihr sonst nicht gefunden hättet. Ihr habt bei einer Führung auch den Vorteil, dass ihr euch um Übernachtungsmöglichkeiten keine Sorgen machen müsst.

In der Hochsaison sind manche Great Walks recht überrannt und die Betten rar. Wer sich nicht rechtzeitig kümmert, kann Probleme bekommen, ein Dach über dem Kopf zu finden,

Wo kann ich bei meinen Wanderungen in Neuseeland übernachten?

Nicht alle Teile Neuseelands sind infrastrukturell auf dem gleichen Stand. Während es an manchen Orten sowohl Campingplatz, Backpacker-Unterkunft als auch Lodges gibt, sind Hütten in anderen Gegenden rar gesät.

Es ist auf jeden Fall ratsam, nicht einfach ins Blaue hinein los zu wandern. Für manche Routen könnt und solltet ihr eure Betten vorbuchen. Online möglich ist das für die Great Walks Milford, Kepler, Routeburn, Heaphy und Abel Tasman auf der Webseite des Department of Conservation.

Für andere Routen reicht es, wenn ihr euch einen sogenannten Hütten- oder Campingplatz-Pass besorgt. Buchen könnt ihr den Conversation Campsite Pass online.Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr euch Plätze übers Department of Conservation reservieren lassen.

 

Über die Autorin
Tina Pokern
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK