Christchurch ist eine Stadt mit Geschichte: Die größte Stadt der Südinsel ist gleichzeitig auch die älteste Stadt Neuseelands!

Die etwas über 300.000 Einwohner zählende Stadt liegt in der Region Canterbury, nahe der malerischen Banks Peninsula. Wer Neuseeland besucht, sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, Christchurch gebührend unter die Lupe zu nehmen – selbst, wenn die Zeit auf der Südinsel begrenzt ist!

Christchurch in einem Bild: Moderne Kunst und Geselligkeit auf dem Cathedral Square. Im Hintergrund werden noch immer Spuren des Erdbebens beseitigt.

Little Britain – Christchurchs englisches Erbe

Christchurch wurde 1856 offiziell gegründet und gilt als die „englischste Stadt“ des Landes. In der Tat sieht man Christchurch seinen britischen Einfluss an jeder Straßenecke an – buchstäblich: Sämtliche Straßen, Plätze und sogar der Fluss sind nach wichtigen Orten oder Wahrzeichen Englands benannt. Bei einem Blick auf den Stadtplan fällt das akribische Gittermuster der Straßen in Christchurchs Innenstadt auf. Der britische Stadtplaner, der für das „Design“ der Stadt zuständig war, orientierte sich auch hier stark am englischen Vorbild. Er war übrigens auch an der Planung der australischen Stadt Adelaide beteiligt – ein Vergleich der Stadtkarten zeigt die Ähnlichkeiten.

Christchurch ist eine lebendige, vielseitige Stadt. Bummeln, ausgehen, Spaß haben kann man hier genauso, wie sich in Museen und Gallerien auf die Spuren der langen Stadtgeschichte zu begeben. Langeweile kommt in dieser spannenden Metropole der Südinsel bestimmt keine auf!

Christchurchs Erdbeben

Am 22. Februar 2011 wurde Christchurch Opfer des schlimmsten Erdbebens in der Geschichte Neuseelands. Das Erdbeben ereignete sich um 12:51 Uhr – zur Hauptgeschäftszeit. Die Straßen und Bürohäuser der Innenstadt waren gefüllt mit Menschen. Viele von ihnen wurden unter Häuser-Trümmern begraben, die Bergungsarbeiten dauerten mehrere Tage an. Fast 6000 Personen wurden verletzt,  185 Menschen kostete das Erdbeben das Leben.

Das Erdbeben hielt endlose 24 Sekunden an. Als sich der Staub schließlich legte, hatte sich Christchurch für immer verändert. Viele der historischen Häuser hielten dem Beben nicht stand und fielen in sich zusammen. Das größte Opfer: Die Christchurch Cathedral,  heißgeliebtes Wahrzeichen der Stadt. Die Kirche wurde vor allem durch die heftigen Nachbeben so sehr zerstört, dass sie seit inzwischen 6 Jahren nicht mehr betreten werden kann. Wie ein trauriges Denkmal wartet sie nun mitten in der Stadt auf ihr Schicksal: Noch ist nicht entschieden, ob sie wieder aufgebaut, oder abgerissen werden soll.

Stadt im Aufbau

Die Einwohner Christchurchs nennen ihre Stadt „City of Cranes“, Stadt der Kräne. Sehr treffend, denn Baustellen,Kräne und Pylonen in grellem Orange dominieren hier das Bild.  Noch immer sind in der gesamten Stadt Aufbauarbeiten in vollem Gange. Häuser werden repariert, Straßen geflickt, Löcher gestopft. Weil kurz nach der Katastrophe alles daran gesetzt wurde, die Wohnhäuser so schnell wie möglich wieder bewohnbar zu machen, kommen manche Gebäude in der Innenstadt erst jetzt an die Reihe. Ein großer Teil der alten Stadtvillen allerdings konnte nicht gerettet werden. Davon zeugen in manchen Wohnvierteln, beispielsweise Avonside, die auffallend vielen Gärten und Grünflächen..

Baustellen sind in Christchurchs Innenstadt allgegenwärtig.

Öffentlicher Nahverkehr in Christchurch

Christchurchs Bus-System

Christchurch ist mit einem engmaschigen Bussystem ausgestattet.

Die vier Hauptlinien führen in alle Himmelsrichtungen vom Citycenter quer durch die Stadt, kürzere Buslinien bringen ihre Passagiere in die entlegeneren Winkel jeder Suburban.

Das Busfahren in Christchurch ist vergleichsweise günstig: Ein Fahrschein kostet vier Dollar, Kurzstreckentickets gibt es nicht. Wenn du umsteigst,brauchst du keine neue Karte lösen: Das Ticket ist bis zu 2 Stunden nach Verlassen des Busses noch gültig.

Wenn du dich etwas länger in Christchurch aufhalten willst, lohnt sich die Anschaffung einer MetroCard! Das E-Ticket-System funktioniert etwa so, wie die AT HopCard in Auckland: Eine Plastikkarte wird mit einem Betrag deiner Wahl geladen und kann zum bargeldlosen Bezahlen im Bus benutzt werden. Mit der MetroCard kostet ein Ticket statt vier Dollar nur 2,55 Dollar. Nur die ersten zwei Tickets an einem Tag musst du bezahlen, alle weiteren Fahrkarten am selben Tag sind für dich kostenlos!

Etwas anstrengend ist, dass die Bushaltestellen in Christchurch namenlos sind, und im Bus nicht angekündigt werden. Für dich heißt es also: Höllisch aufpassen und im Zweifel den Busfahrer fragen, wo der richtige Ausstieg ist!

So kommst du vom Flughafen in die Stadt

Mit dem Bus: Vom Flughafen bis in die Innenstadt (oder umgekehrt) bringen dich die Buslinien 29 oder „Purple line“. (Letztere leuchten in kräftigem Lila, du kannst sie also kaum übersehen!) Wenn du aus dem internationalen Terminal heraustrittst, wende dich nach links und laufe am Gebäude entlang, so kommst du direkt zur Bushaltestelle.

Mit dem Supershuttle: Das Supershuttle ist ein „Sammeltaxi“, dass am Flughafen auf dich wartet und dich bis vor die Tür deiner Unterkunft bringt. Supershuttles solltest du im Voraus buchen, denn so rechnet der Bus mit dir und wartet, bis du dein Gepäck einsammelt und dich orientiert hast. Sollte sich dein Flug verspäten, passt sich das Supershuttle an die veränderten Zeiten an, da du bei der Buchung deine Flugnummer angibst und das Unternehmen etwaige Änderungen mitverfolgt.

Supershuttles sind in der Regel günstiger als Taxis, weil aber unter Umständen andere Mitfahrer vor dir abgesetzt werden, bist du mit dem Supershuttle oft länger unterwegs.

Die Shuttles buchst du am einfachsten unter https://www.supershuttle.co.nz. Hier bezahlst du direkt per Kreditkarte und kannst dich nach deiner Ankunft entspannt in die Polster sinken lassen. Es gibt auch die Möglichkeit, die Hotline des Shuttle-Unternehmens anzurufen und telefonisch zu buchen, allerdings fallen dabei Bearbeitungsgebühren an.

Mit dem Taxi: Vom Flughafen bis in die Innenstadt gelangst du mit dem Taxi in unter einer halben Stunde. Je nach Taxiunternehmen zahlst du zwischen ca. 30 und 40 Dollar für diesen Trip. Die drei führenden Taxiunternehmen sind First Direct (0800 50 55 55), Gold Band Taxis (03 379 5795) und Green Cabs (0800 46 47336).

Mit der Bahn nach Christchurch

Bahnfahren in Neuseeland ist etwas ganz besonderes – und viel mehr, als nur ein Mittel der Fortbewegung! Traumhafte Landschaft vor dem Fenster vorbeiziehen sehen und Gegenden per Zug bereisen, die mit Auto oder Bus überhaupt nicht erreichbar sind – während deiner Zeit in Neuseeland solltest du mindestens einmal mit dem Zug gereist sein!

TranzAlpine: Über die Berge und wieder zurück

Der TranzAlpine-Zug bedient die Strecke von Christchurch nach Greymouth und wieder zurück: Einmal quer über die Bergkette, die Ost- und Westseite der Südinsel voneinander trennt. Der Zug fährt nur einmal am Tag: Um 8:15 Uhr geht es in Christchurch los, um 14:05 Uhr geht es von Greymouth an der Westküste wieder zurück. Auf der Strecke stoppt der Zug an mehreren Haltestellen, an denen du aussteigen und faszinierende Sehenswürdigkeiten in Neuseelands Alpen entdecken kannst.

Es gibt mehrere Ticketoptionen. Je nach dem, wie viel Flexibilität du dir wünschst, bezahlst du zwischen 139$ und 219$ für eine Strecke.

Coastal Pacific Train: Von Wellington nach Christchurch

Die Coastal Pacific Train fährt dich in ca. fünfeinhalb Stunden von Picton über Kaikoura bis nach Christchurch. Von Wellington bis nach Picton über die Cook Strait gelangst du mit der Interislander Fähre.

Wegen der Schäden, die das Erdbeben im November 2016 den Bahngleisen zugefügt hat, fährt die Coastal Pacific Train bis auf Weiteres leider nicht.

Alle Bahnreisen werden von Kiwi Rail Scenic Journeys angeboten. Alles über die verschiedenen Angebote, Haltestellen und Preise findest du hier.

Die beste Reisezeit für Christchurch

In einer so lebendigen und großen Stadt wie Christchurch ist eigentlich immer etwas los. Trotzdem gibt es einige Monate im Jahr, an denen es sich besonders lohnt, Christchurch zu besuchen!

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Super!
Okay
Eher nicht ideal

In den warmen Monaten brummt die Stadt geradezu mit Leben, wenn aus den umliegenden Regionen Gäste in die Stadt strömen, um bei den Festivals im Hagley Park, den Food Markets in den Suburbans und den vielen anderen Events dabei zu sein. Einen Kalender mit allen Events in Christchurch findest du hier!

Von den ersten warmen Tagen im Frühling bis hinein in den Herbst ist das Wetter schön genug, um surfen zu gehen oder einen Tagestrip ins Grüne zu unternehmen, beispielsweise auf die Banks Peninsula oder nach Kaikoura zum Whalewatching. Im Winter wird es in Christchurch ruhig und es ist nicht viel los. Also: Am besten im Sommer einen Abstecher in die City machen!

 

Die malerische New Regent Street

Christchurch ist eine Stadt mit vielen Gesichtern und einer unglaublich interessanten Geschichte. Wenn du mehr über Christchurchs Sehenswürdigkeiten erfahren möchtest, lies hier weiter!

Du hast einige Tage Zeit, die Stadt zu erkunden, weißt aber nicht wo du anfangen sollst? Hier liest du alles über die interessantesten Things to do in Christchurch!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK